Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Paul Leonard-Morgan - Dredd (Original Film Soundtrack)

Review von Elvis vom 08.01.2013 (907 mal gelesen)
Paul Leonard-Morgan - Dredd (Original Film Soundtrack) Bereits in den 90er Jahren gab es eine mehr oder weniger gute Verfilmung des "Judge Dredd" Comics mit niemand Geringerem als Sylvester Stallone in der Rolle des Dredd. 2012 hat man sich zu einem Remake mit Karl Urban (dem ein oder anderen sicher noch gut als Eomer aus der "Herr der Ringe" Trilogie in Erinnerung) entschlossen, das Ergebnis in wirklich schickes 3D gepackt und einen satten Gewaltgrad auf's Tablett gelegt. Rausgekommen ist ein wirklich ordentlicher, harter Actionstreifen, der den Kinobesuch oder die Heimkinoversion absolut rechtfertigt und über gut 95 Minuten sehr gut unterhält.

An dieser Stelle soll es jedoch natürlich um die musikalische Untermalung gehen, die in diesem Fall von PAUL-LEONARD MORGAN beigesteuert wurde. Der eher junge Brite konnte bislang mit der Arbeit an der Serie "Spooks" oder dem Soundtrack zu "Ohne Limit" auf sich aufmerksam machen. Da es sich bei "Dredd" um eine südafrikanisch-britische Ko-Produktion handelt, war die Wahl durchaus konsequent. 22 Tracks und knapp 48 Minuten gibt es, die die zukunftsapokalyptische Vision von Mega City One, in der sich der Film abspielt, vor dem musikalischen bzw. geistigen Auge entfalten. Elektronisch-industrialhafte Klänge passen hier natürlich hervorragend und bringen die ebenso harte wie düstere Dystopie wunderbar in den Kopf. Hier geht es rein instrumental zu, was jedoch dem Gesamtwerk nur gut tut. Die Produktion passt auch in der klanglichen Wucht.

PAUL-LEONARD MORGAN hat mit "Dredd" einen sehr guten Soundtrack geschaffen, der auch unabhängig vom Film gut funktioniert. Vielleicht nicht gerade das richtige zum Staubsaugen, aber beim Sport kommt das schon sehr gut und ich bin sicher, dass es noch diverse andere schöne Möglichkeiten gibt, mit "Dredd" Spaß zu haben. Eine echte Empfehlung für Freunde düsterer Klanglandschaften.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. She's A Pass (3:16)
02. Mega City One (3:13)
03. The Plan (2:37)
04. The Rise Of Ma-Ma (1:55)
05. Anderson's Theme (2:36)
06. Lockdown (2:46)
07. Cornered (2:17)
08. Kay Escapes (3:17)
09. Mini-Guns (2:02)
10. Undefined Space (1:17)
11. Bad Judges (2:03)
12. Judgment Time (1:52)
13. Hiding Out (2:23)
14. Order In The Chaos (1:16)
15. Slo-Mo (1:27)
16. Taking Over Peach Trees (1:27)
17. It's All A Deep End (2:20)
18. Judge, Jury And Executioner (2:18)
19. Any Last Requests? (3:25)
20. You Look Ready (1:38)
21. Ma-Ma's Requiem (3:37)
22. Apocalyptic Wasteland (2:24)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 49:57 Minuten
VÖ: 15.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.01.2013 Dredd (Original Film Soundtrack)(8.0/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!