Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Enslaved - RIITIIR

Review von Opa Steve vom 05.10.2012 (1141 mal gelesen)
Enslaved - RIITIIR ENSLAVED sind angekommen. Die einstige Black Metal Band, die seit "Vertebrae" einen ganz eigenen Weg zur Verbindung von Black/Dark/Progressive eingeschlagen hat, hatte diesen auf "Axioma Ethica Odini" perfektioniert und scheint dieses Niveau nun mühelos halten zu können. Anders ist es nicht zu erklären, dass "RIITIIR" über eine Stunde so wahnsinnig geiles Material offenbaren kann, welches in nur zwei Jahren entstanden ist. Wieder leben die Songs von der unheimlichen Dynamik zwischen unheimlichen Harmonien, epischen Riffs voller Licht und keifigen Düsterparts. Die verschiedenen Gesangsstile untermalen dies perfekt, und auch im kritischen Segment des klaren Gesangs, der auch mal dezent mehrstimmig eingesetzt wird, schlagen sich ENSLAVED perfekt. Dass die Scheibe manchmal nicht sofort ins Ohr geht, sollte den Hörer motivieren, sich damit auseinanderzusetzen, denn es lohnt sich. Dabei ist sie nicht so komplex, dass sich nicht jeder den Zugang erarbeiten könnte. Dafür sorgen an den passenden Stellen die simplen akustischen Wasserfälle, die sich erhaben über einen ergießen. Aber vielseitig sind sie: In 'Veilburner' mischen sie souverän Jazz-Akkorde hinzu und sprechen auch aktuelles IHSAHN-Publikum an, ohne es an Anspruch zu übertreiben wie ihr Landsmann. Der Höhepunkt wird am Ende des Longplayers erreicht, wenn sie sich in 'Forsaken' in einen wahren Rausch spielen. Elf Minuten lang schlagen sie dem Hörer vertrackte, rasende Parts, synthetische Ambient-Klangwolken, Seventies-Epik mit Orgel und filmreife Pagan-Hymnen um die Ohren. Ein unglaubliches Götterwerk. Dieses und 'Roots Of The Mountain' stellen gleichzeitig die Anspieltipps dar und sollten stellvertretend für die hohe Qualität dieser Scheibe genannt werden.

Absolute Kauforder! An der Höchstnote schrubbeln sie nur haarscharf vorbei, weil in 'Riitiir' und 'Materal' nicht alles immer ganz so rund läuft wie beim Rest der Scheibe und sich die ansonsten strammen Fesseln des Zuhörers doch etwas lockern.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Thoughts Like Hammers
02. Death In The Eyes Of Dawn
03. Veilburner
04. Roots Of The Mountain
05. Riitiir
06. Materal
07. Storm Of Memories
08. Forsaken
Band Website: www.enslaved.no
Medium: CD
Spieldauer: 67:13 Minuten
VÖ: 28.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.10.2010 Axioma Ethica Odini(10.0/10) von Vikingsgaard

02.11.2017 E(8.5/10) von Eddieson

19.03.2015 In Times(9.0/10) von Eddieson

05.10.2012 RIITIIR(9.5/10) von Opa Steve

21.05.2017 Roadburn Live(8.5/10) von Eddieson

22.05.2006 Ruun(9.0/10) von Evil Wörschdly

23.11.2016 The Sleeping Gods - Thorn(6.5/10) von T.Roxx

10.10.2008 Vertebrae(8.0/10) von Opa Steve

09.10.2016 Vikingligr Veldi (Vinyl-Release)(7.5/10) von T.Roxx

Liveberichte

12.11.2017 Köln (Jungle Club) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ketha - 0 Hours Starlight

Schaut mal!