Letzte Reviews





Festival Previews
ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

Devilish Impressions - Simulacra
Review von Opa Steve vom 07.08.2012 (702 mal gelesen)
Devilish Impressions - Simulacra DEVILISH IMPRESSIONS zünden zu Beginn ihrer dritten Scheibe direkt ein orchestrales Düsterwerk, welches unweigerlich an DIMMU BORGIR erinnert. Die Melodien, die Keyboards und der druckvoll dichte Sound sowie das heisere Organ ihres Frontmanns sind genau die Zutaten, mit denen die norwegischen Kollegen den einen oder anderen Hit geschrieben haben. Auch der sporadische Clean-Gesang kann zwar das Pathos eines Simen nicht erreichen, aber lockert den Stoff dennoch ganz angenehm auf. Umso überraschender ist es, dass DEVILISH IMPRESSIONS aus Osteuropa (Polen) kommen, dessen Black/Death-Geschwader doch meist eine ganz eigene Ausstrahlung haben. "Simulacra" würde man hier und da, wie z.B. in 'Lilith', eine eigene Schwermütigkeit attestieren, die dann schon eher nach Osteuropa klingt, aber ansonsten sind sie melodisch doch stark gen Norden orientiert. Dabei fällt allerdings auf, dass sie ab der Hälfte des Albums ein wenig hüftsteif werden. 'Spiritual Blackout' und 'Vi Veri Vniversium Vivus Vici' sind nicht so pralle, und 'The Last Farewell' wirkt in seiner Art wie ein Lehrstück des 90er Melodic-Black-Metals - nämlich altbacken und mutlos komponiert. Wenn man dann auch noch den Rausschmeißer 'Solitude' als zu lang geratenes Outro interpretiert (was es im Prinzip auch ist), muss man leider feststellen, dass man nach der ersten Hälfte geneigt ist, die Scheibe auszuwerfen. Das ist eigentlich schade, denn die ersten fünf Songs sind hingegen zwar keine musikalische Revolution, aber doch wesentlich heavier, oft auch schneller, und in ihrer Mischung insgesamt ziemlich runder und interessanter. Für diese Titel würde ich eine 7.5 vergeben, für die letzten vier Songs leider nur eine 5. Nächstes Mal unbedingt mehr Kondition beim Songwiting an den Tag legen und nicht mit Füllmaterial zufriedengeben! Die Reihenfolge auf der Scheibe sagt mir ganz deutlich, dass die Band genau weiß, welches ihre starken Songs sind.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Icaros
02. Legion Of Chaos
03. Lilith
04. Fear No Gods!
05. The Scream Of The Lambs
06. Spiritual Blackout
07. Vi Veri Vniversum Vivus Vici
08. The Last Farewell
09. Solitude
Band Website: www.devilish-impressions.com
Medium: CD
Spieldauer: 39:30 Minuten
VÖ: 27.07.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Devilish Impressions
Reviews

07.08.2012 Simulacra(6.5/10) von Opa Steve

Band website
www.devilish-impressions.com
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!