Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Power Theory - An Axe To Grind

Review von EpicEric vom 10.07.2012 (1125 mal gelesen)
Power Theory - An Axe To Grind 1986: Der Reaktorunfall von Tschernobyl. Die Uraufführung des 'Phantom Der Oper'. Clint Eastwood wird Bürgermeister in einem kalifornischen Kuhkaff. Ein geschichtsträchtiges Jahr. Außerdem: KING DIAMOND - "Fatal Portrait", ACCEPT - "Russian Roulette", QUEENSR¾CHE - "Rage For Order", FLOTSAM & JETSAM - "Doomsday For The Deceiver" und tausend andere Klassiker. Nicht in dieser Liste: POWER THEORY - "An Axe To Grind". Warum? Der Brocken ist fast so taufrisch wie die Band und erblickt im Juni 2012 das Licht der Welt. Und das ist keine Selbstverständlichkeit für ein Album, das so viel METAL CHURCH, LIEGE LORD und ANNIHILATOR in sich vereint.

POWER THEORY gründeten sich anno 2007 in Pennsylvania und releasen Alben mit arschtretenden Covern seit 2011. "An Axe To Grind" ist das zweite Stück in dieser Linie und blutet US Metal. Schnelle Songs sind dabei in der Unterzahl, wärend Groove und Power der Motor des Albums sind. In der ersten Albumhälfte wird schon großzügig mit prächtigen Riffs um sich geworfen, ehe bei 'A Fist In The Face Of God' erstmals das Doppelpedal auf seine Kosten kommt. Danach wird die Scheibe deutlich abwechslungsreicher, mit dem treibenden 'On The Inside' etwa, oder der schwermütigen Dampfwalze mit dem bezeichnenden Titel 'Colossus', der sich mit seinem tonnenschweren Drive zu meinem Favoriten des Albums gemausert hat. In den siebeneinhalb Minuten, die der Rausschmeißer 'The Hammer Strikes' für sich beansprucht, wird von cleanem Intro über donnernde Triolen bishin zu mächtigen Leads nochmal alles rausgeholt, um das Album würdig abzuschließen.

US-Fanatiker werden dieses Jahr kaum besser bedient, als von POWER THEORY! Geiles Album!

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Edge Of Knives
02. Deceiver
03. Pure Steel
04. An Axe To Grind
05. A Fist In The Face Of God
06. The Seer (In Dreams)
07. On The Inside
08. Colossus
09. The Hammer Strikes (Mjolinir’s Song)
Band Website: http://powertheory.net/
Medium: CD
Spieldauer: 48 Minuten
VÖ: 29.06.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.07.2012 An Axe To Grind(7.0/10) von EpicEric

18.11.2015 Driven By Fear(7.5/10) von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!