Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Matt Skiba And The Sekrets - Babylon

Review von Eddieson vom 02.06.2012 (1183 mal gelesen)
Matt Skiba And The Sekrets - Babylon Matt Skiba, seines Zeichens Sänger der Band ALKALINE TRIO, bringt hier mit "Babylon" ein Album auf den Markt, das voll steckt mit düsteren Pop Hits. Aber fangen wir vorne an. Nach 15 Jahren, 8 Alben mit dem TRIO und den dazugehörigen Touren hat Matt Skiba nebenbei noch unzählige Gastauftritte absolviert und ein komplettes Album selber geschrieben. Er scheint also viel Zeit und wenig Langeweile zu haben. MATT SKIBA & THE SEKRETS ist eine Band, die eigentlich keine ist, sagt der Wahlkalifornier selber. AFIs Hunter Burgan bedient hier die 4 Saiten und MY CHEMICAL ROMANCE Schlagzeuger Jarrod Alexander sitzt auch hier hinter den Trommeln. Trotz der Hilfe ist "Babylon" aber einzig das Werk von Matt Skiba.

Musikalisch tritt er etwas aus dem Schatten seiner Hauptband ALKALINE TRIO, denn "Babylon" bietet einen etwas düsteren Sound, der trotzdem gute Laune verbreitet. Grad bei Songs wie dem Opener 'Voices' und dem darauf folgenden 'All Fall Down' hab ich das Bild vor Augen, mit dem Cabrio bei strahlendem Sonnenschein einer der Küstenstraße Kaliforniens entlang zu fahren und die nicht vorhandenen Haare im Wind wehen zu lassen. Im Laufe des Album wird die Stimmung aber doch noch etwas düsterer, prägend dafür sind Songs wie 'How The Hell Did We Get Here' und 'The End Of Joy', der auch für mich der stärkste Song des Albums ist. Eine kleine Überraschung gibt es mit dem 80er-Jahre-Post-Punk-New-Wave-Synth-Song 'Falling Like Rain', der etwas aus dem Konzept des Albums raussticht.

Es wurde auch gleich deutlich gemacht, dass MATT SKIBA & THE SEKRETS nicht nur ein reines Studioexperiment sind, denn sie werden eine ausgiebige Tour machen, um das Album natürlich auch live zu präsentieren. Wer dann aber an den Instrumenten steht und sitzt, ist bisher noch ungewiss.

Ich bin ja absolut kein Fan davon, irgendwelche Musik bzw. Alben den Jahreszeiten zuzuordnen (ich höre auch gerne rumpeligen Black Metal mit Kellersound bei strahlendem Sonnenschein), aber wenn ich es müsste, dann ist "Babylon" auf jeden Falle eine Sommerplatte.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Voices (03:25)
02. All Fall Down (03:48)
03. Luciferian Blues (02:59)
04. Haven’t You (03:12)
05. The End Of Joy (03:05)
06. You (03:31)
07. Olivia (03:39)
08. Falling Like Rain (03:16)
09. How the Hell Did We Get Here? (03:39)
10. Angel of Deaf (07:06)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 37:40 Minuten
VÖ: 07.05.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.06.2012 Babylonvon Eddieson

18.06.2015 Kuts(7.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!