Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Eradicator - Madness Is My Name

Review von Dweezil vom 10.05.2012 (1599 mal gelesen)
Eradicator - Madness Is My Name ERADICATOR hauen mit "Madness Is My Name", dem zweiten Album der Band, einen ordentlichen Thrash-Bolzen raus, der sich sehen lassen kann. Es regiert schneller, deutscher Thrash der alten Schule, garniert mit einem recht melodischen, teils an Gerre (TANKARD), teils an Mille (KREATOR) erinnernden Sänger. Der Gesang und das zum Teil recht abwechslungsreiche Riffing lassen auch ab und zu Assoziationen zur Bay-Area Szene, insbesondere zu FORBIDDEN ('Final Dosage') aufkommen. ERADICATOR fahren also die volle Old-School-Schiene, weshalb der Sound für meinen Geschmack auch noch einen Tacken rauher und dreckiger hätte sein können, besonders der Schlagzeugsound könnte besser sein.

Die Herren aus Olpe schaffen es aber trotz solcherlei Mängel zu gefallen. Die Songs weisen meistens einen guten Spannungsbogen auf, sind oft mit für Abwechslung sorgenden Breaks und Zwischenparts bestückt, die sich immer schlüssig ins Gesamtbild einfügen und die Scheibe spannend halten. Hierbei verzichten sie, im Gegensatz zu den Konkurrenten aus Schleswig-Holstein, REZET, auf Akkustik-Gitarren-Geplänkel oder übermäßig komplexe Arrangements. Man könnte sagen, die Grundhärte von ERADICATOR ist durschnittlich höher, als bei REZET's letztem Output.
Fans von Thrash-Metal, der nicht nur reines Gehämmer beinhaltet, aber trotzdem sehr vergangenheitsbewusst aus den Boxen knallt, kommen hier also voll auf ihre Kosten. "Madness Is My Name" offeriert 11 klasse Songs zum Rübe abschrauben, die aber auch genügend Details enthalten um auch ohne 2.0 Promille genossen werden zu können. Killer Refrains wie in 'Madness Is My Name', 'Last Days Of Defiance' oder 'Baptized In Blood' werden zudem live sicher vielstimmmige Gröhl-Chöre animieren. Unter'm Strich also ein gutes Album, dass es zwar noch nicht mit den ganz Großen aufnehmen kann, aber das Potential der Band deutlich zeigt.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Madness Is My Name
02. Baptized In Blood
03. Final Dosage
04. Born Of Hate
05. Judgement Day
06. Immortal Sacrifice
07. Last Days Of Defiance
08. Parasite
09. At The Brink Of Death
10. Evil Twisted Mind
11. Nucular Overkill
Band Website: www.myspace.com/eradicatormusic
Medium: CD
Spieldauer: 47 Minuten
VÖ: 04.05.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.03.2018 Into Oblivion(8.0/10) von Eddieson

10.05.2012 Madness Is My Name(7.0/10) von Dweezil

24.02.2015 Slavery(8.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!