Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Accept - Stalingrad
Review von Warlord vom 06.04.2012 (1323 mal gelesen)
Accept - Stalingrad Meine Güte, jetzt sitze ich ein bisschen in der Klemme. Habe ich doch die ehrenvolle Aufgabe, den Nachfolger von "Blood of the Nations" zu besprechen, dem "Metal-Album des Jahres", zumindest wenn man den meisten der Kollegen der schreibenden Zunft blind und taub vertraut. War es das wirklich? Kommerziell vielleicht, laut der Official-ACCEPT-Site das erfolgreichste Album in der Bandgeschichte. Jedenfalls was den Charteinstieg angeht; in Deutschland wurde immerhin Platz 4 erreicht, ebenso gute Plätze in ganz Europa. Nur der 170. Platz in den US-Billboard-Charts irritierte mich etwas. Papier ist ja geduldig. Jedes Kind hat inzwischen schon mal gehört, dass man für eine goldene SCHALLPLATTE (nicht CD!) heute wesentlich weniger Scheiben absetzen muss als früher und dass das Chartsystem sowieso etwas marode geworden ist. Verstehe auch nicht ganz, was das mit dem METAL-Album des Jahres zu tun haben soll. Entscheidend ist immer noch die Musik! (says zumindest the Warlord). Und die war teilweise erfrischend, wenn auch nicht weltbewegend. Erwartet man von ACCEPT auch gar nicht. Die haben den METAL nicht zuletzt durch eine gewisse Klischeehaftigkeit vorangebracht, waren immer die etwas braven deutschen Arbeiter, ähnlich wie die großen Vorbilder von den SCORPIONS. Die stumpfen Riffs gab's früher schon, auf 'Burning' 'Restless and Wild' 'Princess of the Dawn' 'Son of a Bitch' und da waren sie geil und gut. Es gab aber auch die experimentelleren ACCEPT mit 'Breaker', 'Fast as a Shark' (Speed!), 'Metal Heart', die melodiösen Gitarrensoli und die ein oder andere "kommerzielle" Nummer zwischendurch. Schön und gut, all das findet sich auch auf der neuen CD mit dem lustigen Titel "Stalingrad" wieder.

Schon die Eröffnungstitel gleichen sich wie Hühner- und Taubeneier. Eine schnellere Nummer zum Auftakt (diesmal 'Hung, Drawn and Quartered' getauft), dann der Midtempo-Single-Song, der möglichst ALLE Trademarks enthält. 'Teutonic Terror' und 'Stalingrad' sind nicht die gleichen Songs, aber sie ähneln sich in der Intention doch sehr stark. Wobei letzteres schon ein Brecher ist, noch ausgearbeiteter als der Vorgänger, teilweise schon unfreiwillig komisch in seiner Klischeehaftigkeit, aber das Strophenriff killt alles. Bridge und Refrain lassen dann doch mal aufhören: "so hungry so cold...there could be no surrender". Das ist selbst dem Warlord eine Spur zu makaber-trashig. Der ausgedehnte Gitarrenpart ist dafür erste Sahne, die Heldenmelodie ist wohl so was wie die ACCEPT-Battle-Bloodnationalhymne, ich weiß es nicht. Die Nummer hat jedenfalls Charme. Was hier im Midtempo nicht so auffällt, ist der wieder mal schwache Drumsound. Kriegt das Andy Sneap als Gitarrist nicht so auf die Pfanne? Bin mit seinen sonstigen Produktionen nicht so vertraut, aber das Geklöppel, das sich hier Double-Bass nennt, kriegen sogar Newcomerbands heute besser hin. Stefan Schwarzmann ist doch ein alter Hase. Hatte er etwa nix zu sagen bei der Produktion? Oder will die Metaljugend von heute so einen saftlosen Wumms im Hintergrund hören? Alles ist auf die Gitarren zugeschnitten, selbst der sehr gute Gesang von Mark Tornillo bleibt streckenweise im Hintergrund und der Bass von Peter Baltes ist oft kaum hörbar. Ist Wolf Hoffmann am Ende der große Diktator? However, die Scheibe schleppt sich so dahin, 'Hellfire' hinterlässt ebenfalls keinen größeren Eindruck. Tornillo kann singen UND "UnsUdo" imitieren, ein echter Glücksgriff für die Band und ein Mordsfrontmann noch dazu. Leider wird zu sehr auf Nummer Sicher gegangen. Ist ja auch verständlich, der große Erfolg soll nicht dadurch abreißen, dass man den Mp3-Kiddies nicht das gibt, was sie wollen. Ich gönne ACCEPT allen kommerziellen Erfolg, sie standen immer im Schatten der SCORPIONS, vielleicht nicht ganz zu Unrecht, haben aber mit "Breaker", "Restless and Wild" und "Metal Heart" ohne Wenn und Aber drei Metalklassiker abgeliefert und dürfen deswegen jetzt ruhig auch mal den Ruhm genießen. Mit etwas mehr Stil wünscht man sich, mit einer guten Mischung aus Klischee und Experiment, so wie früher. Aber noch ist Russland ja nicht verloren. Die vierte Nummer fällt immerhin durch ein fetziges Gitarrensolo auf, das aber nach viel zu kurzer Zeit wieder Klischeeriffs und Geklöppel Platz macht. 'Shadow Soldiers' fängt an wie 'Breaking up Again' von "Breaker", mit Akkustikgitarre, man freut sich auf Peter Baltes' Gesang, stattdessen gibt es MAIDEN-Gallopp und lahme Rockklischees. Das Riff und die Chöre von 'Revolution' versprechen schon mehr, aber was ist mit dem Schlagzeug los? Keine Power, Leute, das hört man doch. Naja, das Riff ist wie gesagt geil, Tornillo auch, gute Nummer. 'Against the World' wurde dagegen so einfallslos auf Livehymne getrimmt, da fällt mir vor lauter Gähnen die Streitaxt aus der Hand. Wieder die pappigen Drums, und da regen sich manche Leute über Angelo Sasso auf. 'Twist of Fate' ist als cooler Groove-Rocker gedacht, ein unverzerrtes Riff überrascht. Endlich mal eine ungewöhnliche Idee, aus der aber viel zu wenig gemacht wird. Träge schleppt sich der Titel über zu erwartende Harmonien, wobei Tornillo auch etwas mehr Gas geben könnte, er klingt teil- und ausnahmsweise etwas schief. Auch hier: die Drums müssten Dampf geben, tun sie aber nicht. Dann mal wieder eine "Speednummer", alles nur geklaut, haben die PRINZEN mal gesungen, hier sogar der Songtitel 'The Quick and the Dead'. Der Abschlußtrack 'The Galley' startet fast doomig, auf einmal hört man Peter Baltes' Bass und freut sich über die fies stampfende Nummer mit den üblichen Längen und einem improvisierten Gitarrensolo. Zum Abschluss überrascht sogar noch eine melodiöse Fast-Akustik-Coda, die aber wenig inspiriert einfach abbricht.

Fazit: Es fällt schwer, über die Sympathiebolzen und alten Helden etwas Schlechtes zu schreiben. Andererseits kann ich auch nicht ausblenden, was Fakt ist: ACCEPT gehen so auf Nummer Sicher, dass es schon schmerzt, haben kompositorisch wenig bis gar kein Pulver mehr und darüber hinaus Produktionsprobleme, vielleicht auch einfach nur wenig Zeit, war man doch vor Entstehung der neuen Scheibe permanent auf Tour um "Blood of the Nations" zu promoten. Wahrscheinlich ein Mix aus unglücklichen Umständen, aber mit nur drei anständigen Songs und jeder Menge Füllern kann die Bewertung leider nur im Durchschnittsbereich liegen. Dazu kommt natürlich ein kleiner Heldenbonus und die Aussicht auf Besseres in der Zukunft. Bis dahin höre ich einfach nochmal "Breaker", mein Lieblingsalbum von ACCEPT.

Nachtrag 22.04.2012 Nach mehrmaligem Hören von "Breaker" ist mir aufgegangen, daß auf der Scheibe mindestens 8 ordentliche bis gute Nummern vertreten sind und sie deshalb mit 6 mageren Pünktchen viel zu schlecht wegkommt. Nicht zuletzt weil Wolf Hoffmann gute Kritiken als Erfolg verbucht ändere ich daher die Punktebewertung auf 8. Für 'Stalingrad' natürlich. 'Breaker' ist natürlich ne 9,5. Wegen (I) 'Can't Stand The Night)'. OK, doch ne 10, geschenkt.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Hung, Drawn And Quartered
2. Stalingrad
3. Hellfire
4. Flash To Bang Time
5. Shadow Soldiers
6. Revolution
7. Against The World
8. Twist Of Fate
9. The Quick And The Dead
10. The Galley
Band Website: www.acceptworldwide.com
Medium: CD
Spieldauer: 51:41 Minuten
VÖ: 06.04.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Accept
Reviews

08.09.2014 Blind Rage(9.0/10) von EpicEric

19.08.2010 Blood Of The Nations(9.0/10) von Odin

13.03.2017 Restless & Livevon Dimebag

06.04.2012 Stalingrad(8.0/10) von Warlord

09.08.2017 The Rise Of Chaos(8.5/10) von Eddieson

Interviews

19.08.2010 von Odin

25.04.2012 von Warlord

Band website
www.acceptworldwide.com
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!