Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Stuka Squadron - Tales Of The Ost

Review von Dweezil vom 19.03.2012 (1170 mal gelesen)
Stuka Squadron - Tales Of The Ost Mit "Tales of the Ost" fahren STUKA SQUADRON aus London direkt einen ordentlichen Klotz von Debütalbum auf. Mit einer Spielzeit von gut einer Stunde, gespickt mit etlichen Spoken-Word-Intros und atmosphärischen Samples diverser Kriegsgeräusche, ist "Tales of the Ost" ein ambitioniertes Konzeptalbum über eine Sturzkampfbomber(Stuka)-Schwadron aus Vampiren, die auf diversen Schlachtfeldern des zweiten Weltkriegs ihr Unwesen treibt. Das herrlich trashige Konzept wird von der Band übrigens konsequent durchgezogen; von Pseudonymen und Bühnenoutfits aus Wehrmachts- und Luftwaffenuniformen, bis hin zu einem "Kriegstagebuch" statt eines Tourberichts.

Die interessante Ausgangsposition kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier ein sehr durchwachsenes Album vorliegt. Besonders die obig erwähnten Intros stören oft den Fluss des Albums mehr, als dass sie das Hörerlebnis bereichern; oft ein- bis zweiminütige Einleitungen gehen in 6- bis 8-minütige Songs über, die für sich genommen auch nochmal Intros haben und eine gefühlte Ewigkeit brauchen, um zum Punkt zu kommen. Hierbei wirken die Songs häufig etwas überladen mit Riffs und Ideen, ein Entschlacken wäre sicher hilfreich gewesen.

Nichtsdestotrotz muss den Briten zu Gute gehalten werden, dass sie epische, packende Refrains(z.B. die Bandhymne 'Stuka Squadron' oder das Stalingradepos 'On the Volga Bridge') und fette old-school Riffs schreiben können. Natürlich können sie ihre Einflüsse, wie die meisten jungen Heavy-Metal Bands, kaum verbergen (das eröffnende Riff des Titelsongs ist quasi eins-zu-eins von MAIDEN's '2 Minutes to Midnight' übernommen), doch wirken sie in ihrer Herangehensweise eindeutig moderner als Bands wie ENFORCER, SKULL FIST, RAM und Konsorten, so schaffen sie es epische Euro-Metal Hymnen und old-school Attitüde (keine Keyboards) deutlich besser zu verweben als z.B. SABATON, die einem durch die Parallele der Kriegslyrik spontan als Vergleich einfallen würden. Wie bereits erwähnt, ist "Tales of the Ost" ein durchwachsenes Album, bei dem aber Fans von Power Metal, bzw. modern produziertem Heavy Metal durchaus auf ihre Kosten kommen dürften.


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Into the Breach
2. Tales of the Ost
3. The Last Resort
4. Stuka Squadron
5. A Cross of Iron
6. On the Volga Bridge
7. Tiger I
8. The Fall
9. Lovecraft
10. Zabulon's Inferno
11. Lord of Valhalla
12. One Eyed God King
13. We Drink Blood
Band Website: www.stukasquadron.com
Medium: CD
Spieldauer: 61 Minuten
VÖ: 13.02.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.03.2012 Tales Of The Ost(6.5/10) von Dweezil

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!