Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

All Will Know - Contact

Review von des vom 10.03.2012 (1066 mal gelesen)
All Will Know - Contact Ehrlich gesagt klingt ja die Beschreibung im Info Sheet zu "Contact" ja eher bedrohlich als ansprechend: als eine Mischung aus skandinavisch beeinflussten Death Metal und modernem Metalcore wird das Debüt der Darmstädter darin bezeichnet. Eigentlich eine Stilrichtung, von der man schon genug gehört hat. Im Endeffekt ist "Contact" aber wesentlich spannender, als es die Kurzcharakterisierung vermuten lässt. Man merkt auf Anhieb, dass viel Mühe im Album steckt; auch konnten Karsten "Jagger" Jäger (DISBELIEF) und Frank "Akaias" Nordmann (ASARU) als Gastmusiker gewonnen wird.

Musikalisch gibt es auf der CD eine Achterbahnfahrt; 'The Weakest Spot', mit dem die Platte startet, erweist sich als hochmelodiöser Song, der gut abgeht, aber mit Death Metal wenig zu tun hat und noch eher verhalten rockt - hier stehen auch die sehr überzeugenden klaren Vocals im Vordergrund. Wesentlich brachialer präsentiert sich da schon 'Static', das eher dem Death-Trademark gerecht wird. Ähnlich abwechslungsreich setzt sich das Album fort, das immer wieder zwischen deftigen Passagen und melodramatischen Momenten wechselt. Mit 'How Far Would You Go?' findet sich außerdem eine waschechte Pianoballade auf der Platte, die stilistisch nicht so recht zum Rest passen will, aber dennoch überzeugt. Durch die progressive Note erarbeiten sich ALL WILL KNOW eine für dieses Genre dringend nötige Eigenständigkeit.

Wer sich nichts vorstellen kann: Stilistisch kann man sich ALL WILL KNOW als Variante von DEADLOCK vorstellen, in der anstelle des weiblichen Klargesangs eine Männerstimme tritt. Auch soundtechnisch gibt es nichts zu bemängeln und die allgegenwärtigen Keyboards fügen sich flüssig in das Klangbild ein. Sollte man reinhören.

des

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Weakest Spot
02. Static
03. Feeding The Aftermath
04. Rise And Fall Of ...
05. A Dying Heart
06. How Far Would You Go?
07. Mental Takedown
08. Counting Stars
09. Devolution
Band Website: www.allwillknow.de
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 02.03.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.03.2012 Contact(7.0/10) von des

20.11.2015 Deeper Into Time(7.5/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ketha - 0 Hours Starlight

Schaut mal!