Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Lyriel - Leverage

Review von Mandragora vom 14.02.2012 (1386 mal gelesen)
Lyriel - Leverage Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Daher wundert es mich nicht, dass ich immer wieder von LYRIEL begeistert bin, die seit Jahren eine gleichbleibende Qualität auf den Markt bringen und dabei sich selbst treu bleiben ohne eintönig zu werden.

So bin ich auch von "Leverage", dem neuesten, mittlerweile vierten Output von LYRIEL, begeistert. Dieses Album verbindet, wie schon in seinem Vorgängeralbum "Paranoid Circus", filigrane Melodien und Lyrics mit mitreißendem Beat und ist auf jeden Fall für den jederzeitigen Hörgenuss geeignet.

Nach der Einleitung über ein zartes und eher filigranes Intro, das das Wesen des Albums nicht richtig wiedergibt und meiner Ansicht nach etwas überflüssig ist (was meiner Ansicht nach für die meisten Intros gilt), geht es mit dem Titelsong 'Leverage' in eher gewohnter Manier los. Zu rockigen Rhythmen zeigt Fronterin Jessica Thierjung ihr Können und damit die gewohnt wohlklingenden, mitreißenden Vocals. Ohne, wie sonst oft zu hören, in künstliche Sphären abzudriften, werden die Lyrics durch die Vocals ideal übertragen und wissen so besonders zu überzeugen. Neben den sehr kraftvollen Passagen werden auch die filigraneren Passagen durch die facettenreichen Vocals ideal untermalt.

Die Instrumente werden mit viel Können gespielt und so wissen die Songs in ihrer Gesamtheit zu überzeugen. Die Rhythmusabteilung um Schlagzeuger Fidi und Bassist Steffen schafft einen mitreißenden und abwechslungsreichen Rhytmusteppich, die mittelschnellen bis langsamen Songs werden durch die Gitarristen Oli und Tim mit treibenden Riffs oder akustischen Phasen ausgefüllt. Insbesondere der Einsatz klassischer Elemente, wie Cello und Violine, gefällt. Neben verträumten Balladen ('The Road Not Taken'), über einen mittelalterlichen Einschlag ('Aus der Tiefe', 'Wenn die Engel fallen') bis hin zu harten Rockstücken ('Voices In My Head') mit Klassik- und Folkelementen wird auf "Leverage" alles geboten. Ein besonderes Schmankerl ist der Song 'Wenn die Engel fallen', der mit Thomas Lindner von SCHANDMAUL zusammen aufgenommen wurde.

Wie bisher überzeugen LYRIEL damit auch auf "Leverage" mit ihren vielseitigen und eingängigen Stücken, in denen sie gekonnt die verschiedenen Elemente aus Celtic Folk, Gothic Metal und Rock mit ihrem außergewöhnlichen Können vermengen. Insofern kann hier nur eine ausdrückliche Kaufempfehlung ausgesprochen werden.

Anspieltipps: 'Side By Side' & 'White Lily'

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. When it’s coming to an end...
02. Leverage
03. Parting
04. Voices In My Head
05. The Road Not Taken
06. White Lily
07. Aus Der Tiefe
08. Wenn Die Engel Fallen
09. Side By Side
10. Repentance
Band Website: www.lyriel.net
Medium: CD
Spieldauer: 34:50 Minuten
VÖ: 24.02.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.02.2012 Leverage(9.0/10) von Mandragora

21.04.2011 Paranoid Circus(9.0/10) von InsaneBrain

01.10.2014 Skin And Bones(8.5/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!