Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2018

Festival Reviews 2018

Devilish Distance - Deathruction

Review von Opa Steve vom 09.02.2012 (958 mal gelesen)
Devilish Distance - Deathruction Unter der ganzen Masse von Death Metal Bands gibt es sie noch, die Volltreffer! Die Bands, die mit organischen Metal-Produktionen aufwarten können, und vor allem die es verstehen, die Morbidität des Death Metals ohne Verluste an Druck, ohne Verdudelung, und ohne unorganisiertes Gekloppe in ihren Songs auszudrücken. DEVILISH DISTANCE gehören definitiv zu den Death Metal Bands, die es verdient haben, sich im Genre zu bewegen. Ich muss gestehen, dass ich diese Band aus Russland bis "Deathruction" nicht auf dem Fokus hatte. Dies ändert sich aber nach ein paar Durchläufen der Promo schlagartig. Da ich ein großer Fan einiger alter VADER-Alben bin, sind mir direkt die Parallelen aufgefallen. Vor allem die Hackepeter-Drums erinnern im Stil doch gewaltig an den legendären Doc (RIP), wenngleich sie auch nicht ganz seine Klasse erreichen - umso erschrockener war ich, als ich im Lineup tatsächlich den Namen Doc entdeckte. Allerdings bedient dieser den Bass. Es wäre aber auch zu makaber gewesen ... Alte VADER sind für mich genau die Hausnummer, mit der ich dieses Album umschreiben würde. Und damit ist auch alles gesagt. Der osteuropäische Einfluss ist deutlich zu spüren. Die Riffs sind meist auf den Punkt genau gebraten - nicht zu lang, nicht zu kurz, nicht zu kalt, und nicht verbrannt. Die ganze Scheibe wird noch unterlegt mit tadellosem Geröchel, präziser Instrumentalleistung, und vor allem die permanente Hackerei wie in 'Stand' oder 'Panzerfaust' macht dem Freund des brutalen Sounds eine Menge Freude. Klar, ein paar verschrobene Riffs der Marke "Rührei" (mein eigener Fachbegriff für Riffs, die auch einem Zufallsgenerator hätten entsprungen sein können) gibt es bei solchen Bands immer, aber die meiste Zeit herrschen hier ein tierischer Punch mit wenig Lücken und gesunder Radau.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01 Marching Forward
02 Apocalypse
03 In Hate We Trust
04 Legion Christless
05 Stand
06 The Nameless One
07 Legacy Of Pestilence
08 Scorn
09 Perverted Existence
10 Panzerfaust
Band Website: www.myspace.com/devilishdistance
Medium: CD
Spieldauer: 35:01 Minuten
VÖ: 13.01.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.02.2012 Deathruction(8.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Beorn's Hall - Estuary

Schaut mal!