Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Vildhjarta - Måsstaden

Review von Kex vom 16.12.2011 (2035 mal gelesen)
Vildhjarta - Måsstaden VILDHJARTA starteten als Trio, das seine Songs zunächst per Umlaufmail komponierte, veränderte und erweiterte. Nach einem Auftritt beim Europe Blast Festival 2010 war allerdings klar: VILDHJARTA ist nicht nur ein Onlineprojekt sondern eine richtige Band, deren Mitglieder auch live zeigen wollen, was sie draufhaben. Das aktuelle Line-up der seit 2005 in Hudviksvall verorteten Band umfasst mittlerweile drei Gitarristen, zwei Sänger sowie einen Schlagwerker und einen Bassisten.

Die Musik von VILDHJARTA lässt sich am besten als progressiv ausgerichteten, komplexen Metal beschreiben. Dabei werden die Spielarten von brutalen Passagen, angelehnt an Deathmetal bis hin zu hypnotischen, melodischen Klängen abgedeckt. Kennzeichnend für den Stil der Band ist, dass oftmals mit einem friedlichen Instrumental begonnen wird, um dann mit irren Akkordkombinationen Riffs zu erstellen, zu denen Matteschwingen nur bei guter Songkenntnis möglich ist. 'Shadow' ist ein solches zunächst friedliches Stück mit atmosphärisch gezupftem Intro, das mit reichlich Halleffekten unterlegt ist. Der Friede währt nicht lange und schon bald treiben Gitarren und Schlagwerk an, was das Zeug hält. Wobei so manche Doublebasspassage wirkt, als ob Platte hängengeblieben sei, während gleichzeitig lang und ausgiebig am Tremolohebel herumgespielt wird. Nach einem ruhigen Intermezzo wird der Hörer erneut durch den Riffdschungel geschickt. Das in Kombi mit dem ständigen Unterlegen von Effekten macht diese Musik zu nichts für Thrash-Metaller oder Fans von Schädel schwingbarem Melo- oder Oldschooldeath. Das Ganze wächst sich bei 'Måsstadens Nationalsång' derart aus, dass ich von unnötigen Breakdowns genervt kurz davor war, den Track abzubrechen. Ungerechtfertigterweise, denn im weiteren Verlauf ist dies ein ansonsten sehr anständiger Song. Vielleicht liegt mein Unverständnis für die komplexen und teils vertrackten Strukturen aber auch an der Unkenntnis des Textwerkes. "måsstaden" stellt ein Konzeptalbum dar und erzählt von einer verborgenen und isolierten Stadt, und das Gefühl von Isolation stellt sich bei so mancher Passage bei mir direkt ein. Wie komme ich aus dieser Soundwelt bitte wieder heraus? Eines muss man der Musik dabei lassen: Sie vermag innerhalb der einzelnen Songs Bilder zu erschaffen. Diese variieren innerhalb der einzelnen Songs von langsamem Erwachen bis hin zum fatalen Untergang, aber eine Ordnung allein durch die Musik möchte sich in meinem Kopf nicht einstellen. Was mich weiterhin stört und bei 'Östpeppar' leider nur zu gut hörbar ist, ist der unsägliche Drang mit Gitarren das Schlagzeug imitieren zu wollen. Eine Doublebass reicht doch, da muss man doch nicht durch hohe Schrammelfrequenzen mithalten. Was bei diesem Debüt in jedem Fall besticht, ist der durchaus konsistente Stil der Band. Gerade Stücke wie 'All These Feeling' sind richtig gut hörbar, wobei gerade dieser Song zeigt, dass VILDHJARTA auch zu ruhiger Musik, die nicht absolut überladen ist, in der Lage sind. Auch der Wechsel aus sphärischem Sound und treibenden Passagen ist nicht grundsätzlich verkehrt und die Growls können sich dabei durchaus hören lassen. Allerdings muss man auf die Sorte Musik stehen, wenn man sein Hirn nicht schmerzlich durch den Fleischwolf gedreht haben möchte.

Fazit: VILDHJARTA ist ein annehmbares Debüt gelungen, dass vor allem durch seine innere Konsistenz besticht. Allerdings ist "måsstaden" eher etwas für Fans von vertrackten Passagen, komplexen Riffs, Breakdowns und von Songs der Sorte "Schau mal, was ich da für einen Knopf an meiner Gitarre gefunden habe". Eine Empfehlung, ob die Musik für die Fans bestimmter Bands etwas ist, kann ich nicht geben. Ich höre durchaus gerne irrsinnige Kompositionen von WAR FROM A HARLOTS MOUTH über OBSCURA bis VOIVOD - aber für mich persönlich sind VILDHJARTA bei allem Können dann doch mehr Musik, die Spülen oder Staubsaugen zu einem Erlebnis der anderen Art macht.

Anspieltipps: 'All These Feelings', 'Benblåst', 'The Lone Deranger'

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Shadow
02. Dagger
03. Eternal Golden Monk
04. Benblåst
05. Östpeppar
06. Traces
07. Phobon Nika
08. Måsstadens Nationalsång
09. When No One Walks With You
10. All These Feelings
11. Nojja
12. Deceit
13. The Lone Deranger
Band Website: http://www.myspace.com/vildhjarta
Medium: CD
Spieldauer: 51:33 Minuten
VÖ: 28.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.12.2011 Måsstaden(7.0/10) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!