Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Festival Reviews 2018

Mystic Prophecy - Ravenlord

Review von Jukebox vom 25.11.2011 (1426 mal gelesen)
Mystic Prophecy - Ravenlord Die Bayern MYSTIC PROPHECY gehören seit Jahren zu einer festen Konstante der deutschen Metallandschaft und stehen in gesunder Regelmäßigkeit mit gutklassigen Alben auf der Matte. Dass sich dabei das Besetzungskarussell immer wieder dreht, tut der Qualität der Scheiben dabei meist keinen Abbruch. Zwei Jahre nach der letzten Langrille namens "Fireangel" wird uns nun der Nachfolger "Ravenlord" kredenzt, und auch dieser liefert wieder eine ordentliche Portion Power Metal, garniert mit einigen Thrash-Anteilen und einem Hang zum US-Metal.

Der Opener 'Ravenlord' stimmt den Hörer mit seinem treibenden und wuchtigen Rhythmus auf ein abwechslungsreiches Album ein, auf welchem sich MYSTIC PROPHECY einmal mehr in Höchstform zeigen. Die markante Stimme von Bandgründer Roberto Dimitri Liapakis drückt den Songs ganz deutlich einen unverkennbaren Stempel auf und erweist sich im weiteren Verlauf wieder einmal als äußerst wandlungsfähig. Dies wird anschliessend gleich bei dem agressiven 'Die Now' deutlich, bei welchem der Hang zum Thrash wieder zum Vorschein kommt, obwohl dieser Anteil im Vergleich zum Vorgänger "Fireangel" wieder deutlich zurückgeschraubt wurde. Stattdessen wird auf "Ravenlord" wieder vermehrt Wert auf Eingängigkeit gelegt, und dem Hörer werden immer wieder wahre Riffgewitter vom Feinsten geboten. Songs wie 'Hollow', 'Wings of Destiny' und 'Endless Fire' verwöhnen die Anhängerschaft der Band mit viel Druck und Melodie, so dass sich zusammen mit der überaus gelungenen und transparenten Produktion niemals Langeweile einschleichen kann.

Unterm Strich bleibt ein weiteres gelungenes, agressives und böses Power Metal-Album, welches alle Trademarks von MYSTIC PROPHECY bietet, für welche die Band seit Jahren steht. Lediglich das OZZY OSBOURNE-Cover 'Miracle Man', welches hier deutlich an Geschwindigkeit gewonnen hat, hätte man sich für meinen Geschmack sparen können - einen Klassiker kann man einfach nicht besser machen. Vielleicht soll das aber auch ein kleiner Gruß an den ehemaligen Gitarristen Gus G. sein, der ja mittlerweile bei dem Madman die Axt schwingt. Alles in allem kann ich diese Scheibe dennoch guten Gewissens jedem ans Herz legen, der auf wuchtigen Power Metal steht - Fans der Band werden bei diesem Silberling sicher ohnehin zugreifen.

Unser Interview mit Lia findet ihr hier !

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Ravenlord 04:06
2. Die Now 03:34
3. Eyes Of The Devil 05:21
4. Cross Of Lies 03:26
5. Hollow 04:32
6. Wings Of Destiny 04:25
7. Endless Fire 04:30
8. Damned Tonight 03:25
9. Reckoning Day 03:41
10. Miracle Man (Ozzy Osbourne Cover) 03:15
11. Back With The Storm (Bonustrack) 03:23
Band Website: www.myspace.com/mysticprophecy
Medium: CD
Spieldauer: 43:38 Minuten
VÖ: 25.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.06.2009 Fireangel(8.0/10) von Kex

07.10.2013 Killhammer(8.5/10) von Akhanarit

05.01.2018 Monuments Uncoveredvon baarikärpänen

25.08.2017 Never Ending (Re-Release)(9.0/10) von Akhanarit

25.11.2011 Ravenlord(8.0/10) von Jukebox

11.01.2017 Vengeance (Re-Release)(7.0/10) von Akhanarit

Interviews

05.01.2012 von Jukebox

02.11.2013 von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!