Letzte Reviews





Festival Previews
RockHard Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Dragonland - Under The Grey Banner

Review von Jukebox vom 18.11.2011 (1586 mal gelesen)
Dragonland - Under The Grey Banner Ganze fünf Jahre ist es schon her, dass DRAGONLAND mit ihrem Album "Astronomy" die Aufmerksamkeit auf sich zogen. Mit diesem Album hatten sich die Schweden im Vergleich zu den Vorgängern "Holy War" und "Starfall" ganz deutlich weiterentwickelt, und dennoch bekamen sie für meinen Geschmack nicht die Aufmerksamkeit, welche sie in Anbetracht der Klasse dieses Silberlings verdient hätten.

Nun stehen die Jungs um Sänger Jonas Heidgert mit einer neuen Scheibe namens "Under The Grey Banner" auf der Matte, und die Frage steht im Raum, ob die lange Pause der Band gut getan oder geschadet hat. Und um die Antwort darauf gleich vorweg zu nehmen: Es hat ihnen verdammt gut getan, denn man merkt dem neuen Album zu jeder Sekunde an, dass sich hier viele Gedanken gemacht wurden, und dass hier viel Liebe in jedem Detail steckt.

Das Intro 'Ilmarion' stimmt den Hörer mit seinem soundtrackartigen Charakter schon mal auf die Reise ein, die einem im Laufe der Scheibe bevorsteht. Dieses Intro hätte hervorragend zu Filmen wie "Fluch der Karibik" oder "Herr der Ringe" gepasst, und an letzteren erinnert auch die gesprochene Passage zu Beginn des folgenden 'Shadow Of The Mithril Mountain' bei welchem man sofort an die Erzählerin der Eröffnungssequenz von "HDR" denken muss. Danach geht es in diesem Song aber auch schon ordentlich zur Sache, und DRAGONLAND zeigen mit diesem melodiösen aber druckvollen Stück sofort, wo ihre Stärken liegen: Großartige Melodien, Bombast, harte Gitarren und Drums, aber auch symphonische Parts werden hier gekonnt miteinander verbunden und verschmelzen zu einem großen Ganzen. Der Hörer wird in eine atemberaubende Fantasy-Welt entführt, welche durch verschiedene Protagonisten (unter anderem Musical-Darsteller Fred Johanson) hervorragend in Szene gesetzt wird. Dabei wird der Hörer mit soviel Abwechslung und Ideenreichtum verwöhnt, dass es auch nach etlichen Durchläufen nicht langweilig wird.

Ein Highlight ist hier sicher 'The Black Male', denn dieser Song ist ganz klar ein Paradebeispiel für die Klasse von DRAGONLAND. Der Song hat einen absolut geilen Drive, besticht durch seinen eingängigen und melodischen Refrain, zeigt auf der anderen Seite aber auch das große Können der Musiker an ihren Instrumenten und als Komponisten. Fast mystisch wirkt im Anschluss daran das balladeske und von irischer Folklore angehauchte 'Lady Of Goldenwood', wobei hier vor allem die Gastsängerin mit ihrer warmen Stimme sehr schöne Akzente zu setzen vermag.

Verdammt stark wird es auch nochmal gegen Ende der Scheibe, nämlich in Form des Dreiergespanns 'Throne Of Bones', dem Titeltrack 'Under The Grey Banner' und dem Abschluss der Scheibe, 'Ivory Shores'. 'Throne Of Bones' wirkt wie ein Stück aus einem Musical, und kommt entsprechend auch ohne Drums und Gitarren aus - dafür wirkt hier der Gesang von Fred Johanson um so mehr. Bei 'Under The Grey Banner' fahren DRAGONLAND dann nochmals alles auf, was sie zu bieten haben. Der Songs strotz einmal mehr vor lauter Bombast, hervorragenden Arrangements und Spannung. Sogar einige heftige Death Metal-Parts gibt es hier zu entdecken, und auch diese fügen sich gekonnt in das Gesamtbild ein. Das abschliessende 'Ivory Shores' stellt im Anschluss den perfekten Ausklang dar, und auch hier ist aufgrund der Melodieführung, des Arrangements und des warmen weiblichen Gesangs eine Ähnlichkeit zu ENYA's 'May It Be' aus dem "Herr der Ringe"-Soundtrack nicht von der Hand zu weisen. Hier kommt zumindest bei mir nochmals Gänsehaut auf, und es hier zeigt sich einmal mehr, wie durchdacht und clever DRAGONLAND ihre Gastsänger einzusetzen wissen.

Am Ende bleibt für mich ein beeindruckendes Fantasy-Album, welches den geneigten Hörer auf eine atemberaubende Reise in unterschiedlichste Klangwelten entführt, und durch den großen symphonischen Anteil hat man tatsächlich das Gefühl, einen Film zu durchleben. Ich für meinen Teil habe mir diese Scheibe jedenfalls trotz Promo-Download fett auf meinen Einkaufszettel geschrieben, und spreche hiermit ganz klar eine Kaufempfehlung aus!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. Ilmarion
2. Shadow the Mithril Mountains
3. The Tempest
4. A Thousand Towers White
5. Fire and Brimstone
6. The Black Mare
7. Lady of Goldenwood
8. Dûrnir’s Forge
9. The Trials of Mount Farnor
10. Throne of Bones
11. Under the Grey Banner
12. Ivory Shores
Band Website: www.dragonland.se
Medium: CD
Spieldauer: 55:52 Minuten
VÖ: 18.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.07.2002 Holy War(7.5/10) von Odin

30.11.2004 Starfall(8.0/10) von Odin

18.11.2011 Under The Grey Banner(9.0/10) von Jukebox

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!