Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Illnath - Third Act in the Theatre of Madness

Review von Vikingsgaard vom 15.11.2011 (1638 mal gelesen)
Illnath - Third Act in the Theatre of Madness Die Dänen von ILLNATH hatte ich vor ein paar Jahren, 4 um genau zu sein, schon einmal auf meinem Tisch und seither hat sich einiges geändert. Als einziges Urmitglied ist nur noch Pete Valk über geblieben, der sich heuer mit Mona Beck am Mikro, Bassist Kenneth Frandsen und Session-Drummer Reno Killerich verstärkt hat. Letzterer lag auch schon mal hier rum, und zwar als Drummer von OLD MAN'S CHILD, der Band von DIMMU BORGIR-Gitarrist Galder. Damals war der Killerich grad frisch gebackener Weltmeister im Highspeed-Doublebass und Freund Galder hatte sich den Kollegen direkt einverleibt und auf "Vermin" mal ordentlich austoben lassen. Da wären wir auch schon bei Kritikpunkt 1: Von austoben kann hier auf "Third Act in the Theatre of Madness" absolut keine Rede sein. Mit beidhändig angezogener Handbremse muss der arme Reno hier vor sich hin stümpern, darf nur ab und an mal eine Hand und einen Fuß von der Bremse lassen. Eine Herausforderung war diese Session für ihn sicherlich nicht.

Natürlich kann auch der beste Drummer nix an vorhersehbaren und flachen Rhythmusarrangements ändern, wo wir bei Punkt 2 wären. Nicht nur die Rhythmusarrangements sind recht flach, auch das gesamte Erscheinungsbild der Songs wirkt relativ beliebig und wird dem Vorgänger "Second Skin Of Harlequin" absolut nicht gerecht. Fand ich selbigen mit seinem Zirkusflair noch ziemlich cool und interessant, umso mehr bin ich jetzt enttäuscht von der nachvollziehbaren Eintönigkeit des aktuellen Werkes. Was definitiv auch an Punkt 3 liegt, der Produktion.

Beim ersten Hören dachte ich, meine Bassboxen wären fritte und verlagerte die Anhörung ins Auto. Hmm, selbes Ergebnis... Da ich das Wörtchen "flach" hier schon bemühte, versuche ich es mal mit "fad". Ich habe keine Ahnung, was der Produzent der Scheibe sich gerade eingepfiffen hat, oder ob er mit Koppschmerzen die Frequenzen unter 600 hz komplett ausblenden musste. Auf jeden Fall ist diese flache, ähm, fade Produktion noch das I-Tüpfelchen dieses "Werkes".


Fazit: "Third Act in the Theatre of Madness" hat leider nicht viel zu bieten, obwohl hier wirklich großartige Musiker am Start sind. Frontröhre Mona ist eine Offenbarung, Scheffe Pete hat in der Vergangenheit schon gezeigt was er auf der Pfanne hat, und über Herrn Killerich muss man ja wohl nichts mehr sagen. Trotzdem werden die Herrschaften hier ihrem Potential absolut nicht gerecht und es wäre, bei aller Sympathie, ziemlich unfair, der zahlenden Kundschaft hier eine definitive Kaufempfehlung auszusprechen. Von daher: noch mal ran, bitte. Selbe Mannschaft, etwas mehr Tiefgang, einen anderen Produzenten und dann sprechen wir uns wieder.


i.d.S.

skål



Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Third Act
02. Scarecrow
03. Lead the Way
04. Snake of Eden
05. Shorthanded
06. Spring Will Come
07. Tree of Life and Death
08. Fall of Giants
09. Vampiria
10. Kingship Incarnate (CD Bonus)
Band Website: www.illnath.dk
Medium: Cd
Spieldauer: 42 Minuten
VÖ: 18.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.05.2007 Second Skin of Harlequin(8.0/10) von Vikingsgaard

15.11.2011 Third Act in the Theatre of Madness(6.0/10) von Vikingsgaard

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!