Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Almah - Motion

Review von Stormrider vom 20.10.2011 (1039 mal gelesen)
Almah - Motion Metal aus Brasilien. Wer denkt dabei an modernen kraftvollen Power Metal? Vermutlich nicht all zu viele Metalheads, auch wenn es selbstverständlich bereits Vertreter dieser Spielart unser aller Lieblingsmucke gibt, die eine Duftmarke auf der Landkarte hinterlassen konnten. ALMAH versuchen die Riege dieser Bands etwas aufzustocken, und das bereits seit 2006. Als Nebenprojekt von ANGRA-Sänger Edu Falaschi zu einer Zeit gegründet, als es mit seiner Hauptband zu stagnieren begann, veröffentlicht man mit "Motion" nun bereits den dritten Longplayer und hat sich zu einer echten Band gemausert.

Die zehn Songs bieten melodischen Power Metal, dem moderne Riffs und Gitarrensounds (zu hören gleich im Opener 'Hypnotized') spendiert werden. Weitere Stilelemente wie Prog-Anleihen, Thrash-Drumming und göteborgeske Gesangselemente (z.B. in 'Trace Of Trait' oder 'Zombies Dictator') hat man gekonnt eingebunden, so dass die Scheibe ein stilistisch recht breites Spektrum in dem ansonsten eher engen Power Metal-Korsett aufweisen kann. Der traditionsbewusste Fan wird, den verschiedenen Elementen zum Trotz, dennoch bedient, denn die Refrains sind eingängig, ohne an die Happy-Metal-Tür zu klopfen, die Soli sind knackig und Edu ist ein Sänger, der es versteht Emotionen zu transportieren und sowohl aggressiv als auch melodisch zu tönen (beide Elemente werden in 'Bullets Of The Altar' schön kombiniert). Auch die obligatorische Ballade ('When And Why') überzeugt, ohne ins Kitschige abzudriften.

Soweit ist also alles im grünen Bereich, und es gibt an der Scheibe nicht viel was man bemängeln könnte. Kein Song ein Totalausfall, und handwerklich alles sauber gezockt. Lediglich das Fehlen eines echten Hits kann man der Scheibe ankreiden. Denn genauso wie kein Song ein Rohrkrepierer ist, gibt es auch keinen Song den man sofort nochmal hören möchte. Eher lässt man die Scheibe komplett durchlaufen.

Freunde des qualitätsbewussten Power Metal, die ein abwechslungsreiches Album suchen und keine Angst vor genrefremden Einflüssen haben, werden hier ein Album finden, das ihnen gefallen könnte.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Hypnotized
02. Living And Drifting
03. Days Of The New
04. Bullets On The Altar
05. Zombies Dictator
06. Trace Of Trait
07. Soul Alight
08. Late Night In ´85
09. Daydream Lucidity
10. When And Why
Band Website: www.almah.com.br
Medium: 2011-10-14
Spieldauer: 44:20 Minuten
VÖ: 14.10.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.10.2011 Motion(8.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!