Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Wolves Like Us - Late Love

Review von Stormrider vom 01.07.2011 (1558 mal gelesen)
Wolves Like Us - Late Love Bekanntlich bleiben einem meist nur zwei Dinge im Kopf. Die herausragend Guten und die katastrophal Schlechten. WOLVES LIKE US werden mir mit dem CD-Cover ihres Debuts "Late Love" in Erinnerung bleiben, handelt es sich doch um eine fürchterlich schlechte Zeichnung zweier Wölfe, die mit ihrer gespaltenen Zunge nach einem Herzen angeln. Wenn ich die CD nur im Laden im Regal gesehen hätte, ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen ein Ohr zu riskieren, so abschreckend wirkt es auf mich. Nach diesem Schock war ich allerdings wirklich gespannt was mich musikalisch erwarten würde.

Zum Glück spielt die Musik in einer anderen Liga, was nicht wirklich verwundert, da die Mitglieder alle bereits in mehr oder weniger bekannten Bands wie JR EWING, AMULET oder SILVER aktiv waren. Die vier Wölfe bieten rotzigen Rock, der technisch sauber dargeboten wird, auch mal an die 80er erinnert und eine unterschwellige Düsternis verbreitet. Das Album startet ziemlich stark mit dem eingängigem 'Burns Like A Paper Rose' und auch das folgende 'Deathless' tritt gut Arsch. Nach dem ersten kompletten Durchlauf hat man ein vernünftiges Album mit guten Ansätzen gehört, allerdings ohne wirklich begeistert zu sein. Zwei weitere Durchläufe später merkt man dann, dass sich recht schnell Abnutzungserscheinungen breit gemacht haben, da die Songs alle einer sehr ähnlichen Struktur folgen. Ein weiterer Punkt der keine besonders hohe Halbwertzeit hat, sind die Vocals von Sänger Lars Kristensen. Dieser hat zwar eine markante Stimme, allerdings kommt diese über die gesamten 40 Minuten doch recht monoton daher. Auch wenn das jetzt vielleicht alles ein wenig negativ klingt, handelt es sich bei "Late Love" mitnichten um ein schlechtes Album, sondern vielmehr um einen gelungenen Einstand, den man sich durchaus mal auflegen kann. Auf Dauer fehlen jedoch ein paar Highlights, um die CD regelmäßig in den Schacht zu schieben.

Fazit: Das Album wird zwar noch eine ganze Weile einen Platz in meinem Gedächtnis belegen, allerdings wegen des Covers und nicht wegen der herausragenden Musik. Für die Zukunft darf man gespannt sein, wie das junge Wolfsrudel heranwächst und, ob es sich in der grausamen Welt des Musikbusiness dauerhaft durchbeißen kann. Wer sich mit einer rotzigen Mixtur aus Hard Rock und Metal anfreunden kann, der kann bei WOLVES LIKE US mal einen Probedurchlauf starten.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Burns Like A Paper Rose
02. Deathless
03. Sin After Sin
04. Old Dirty Paranoia
05. Secret Handshakes
06. Shiver In The Heat
07. We Speak In Tongues
08. Gone To Dust
09. My Enemy (Afghan Whigs Cover)
10. To Whore With Foreign Gods
Band Website: www.myspace.com/wolveslikeusss
Medium: CD
Spieldauer: 39:10 Minuten
VÖ: 24.06.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.03.2014 Black Soul Choir(8.0/10) von RJ

17.07.2013 Get Gonevon Zephir

01.07.2011 Late Love(6.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Annisokay - Arms

Schaut mal!