Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

The Haunted - Unseen

Review von Vikingsgaard vom 23.03.2011 (1891 mal gelesen)
The Haunted - Unseen Mit "Unseen" bekam ich wieder etwas in die Hände, was ich so nicht erwartet hatte. Als ich das erste Mal den Play-Knopf drückte, hatte ich mich doch auf eine massive Thrash-Attacke gefasst gemacht und vorsichtshalber schon mal alles Kaputtbare weg geschlossen. Den Gesichtsausdruck danach könnt ihr in etwa mit dem von Hugh Hefner nach einer Bunny-Pool-Party vergleichen, falls ihm das selige Grinsen nicht schon gebotoxt wurde.

THE HAUNTED gründeten sich 1996 aus den Trümmern von AT THE GATES in Göteborg und fahren mit "Unseen" eine kreativ-eingängige Schiene, die hier und da mit Weichen aus Thrash, Grunge und recht mutigen Stilverwaschungen gespickt ist. Die erste Station zum Beispiel, 'Never Better', bedient sich mal eben bei METALLICA's 'Through The Never'. Ein Schelm, wer bei den Songtiteln Assoziationen sieht. Die Stationen 2 & 3, 'No Ghost' und 'Catch 22', gehen die Sache etwas ruhiger an. Nur Peter Dolving's Gesang pendelt sich zwischen Wut und psychedelischer Resignation ein. Bahnhof 4, 'Disappear', tendiert eindeutig in Richtung Eingängigkeit und hier kommt auch Dolving's Aussage: "Ich fange auch endlich an zu verstehen, was die menschliche Stimme doch für ein erstaunliches Instrument ist" zum tragen. Sein Gesang ist hier tatsächlich erstaunlich und die Hook hat Gänsehaut-Potential. Station 5, 'Motionless', erinnert ein wenig an ältere RAGE AGAINST. Der Titelsong 'Unseen' hat klare IN FLAMES-Attitüden. Hätte Anders Friden den gesungen, man würde den Unterschied fast nicht bemerken...

Ich höre hier mal ganz bewusst mit den Song-Revs und den Vergleichen auf, denn sonst könnte noch der gänzlich falsche Eindruck entstehen, dass "Unseen" ein farblos-unkreatives und uneigenständiges Etwas ist. Die Schweden haben sicherlich ihre Einflüsse und Inspirationen, vor allem aber sind sie selbst eine Inspiration, nicht zuletzt wegen ihrer AT THE GATES-Vergangenheit. Die Jungs sind sehr clevere Musiker und wissen sehr wohl, was sie hier geschaffen haben und welche Wirkung jeder einzelne Song aufbauen kann.

Fazit: "Unseen" ist Metal Anno 2011 und davon will ich mehr, MEEEHR!! Ein sehr intelligenter Mix aus irgendwie allem und doch eine völlig neue musikalische Erfahrung, die sich nicht ein- und schon gar nicht unterordnen lässt. "Wir wollten ein Album, das man sich wunderbar am Stück geben kann und danach sofort Lust auf den nächsten Durchlauf bekommt, so dass man es wieder und wieder und wieder hören kann und auch will!" Produzent Tue Madsen bringt es auf den Punkt und ich sage: Mission erfüllt!


i.d.S.

skål



Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Never Better (3:34)
02. No Ghost (3:34)
03. Catch 22 (3:44)
04. Disappear (3:50)
05. Motionless (4:25)
06. Unseen (3:02)
07. The Skull (4:04)
08. Ocean Park (0:49)
09. The City (3:08)
10. Them (4:06)
11. All Ends Well (4:16)
12. Done (3:49)
Band Website: www.the-haunted.com
Medium: CD
Spieldauer: 42:30 Minuten
VÖ: 18.03.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.03.2011 Unseen(10.0/10) von Vikingsgaard

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!