Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Finally Deceased - Finally Deceased

Review von Slevin vom 04.03.2011 (2008 mal gelesen)
Finally Deceased - Finally Deceased Na das ist doch mal eine Band-Geschichte. Im zarten Teenageralter haben die drei Jungs von FINALLY DECEASED schon schwersten Death Metal gezockt. 1995 erschien eine EP mit dem Namen "Blessed By Demons", welche immerhin 5000 Mal verkauft werden konnte. Ein Album wurde ebenfalls fertig gestellt aber aus irgendwelchen Gründen nie veröffentlicht. Bis zu ihrer Auflösung 1997 spielte die Band über 100 Konzerte, darunter auch das Wacken Open Air 1994. Das mal am Rande für die Nostalgiker. Die damals nicht veröffentlichte Scheibe wurde in den Stage One Studios von Andy Classen produziert. Jener ist mittlerweile ein absoluter Meister seines Faches und hat wahrhaft legendären Scheiben von den RYKER´S über LEGION OF THE DAMNED und ASPHYX bis zu DIESBELIEF und BELPHEGOR, um nur einige zu nennen, das Licht der Welt geschenkt.

So weit, so gut. Und nun ca. 16 Jahre später, man glaubt es kaum, bringt der Twilight-Vertrieb die 11 Songs unter dem selbstbetitelten Namen "Finally Deceased" doch noch auf den Markt. Ich könnte mir vorstellen, dass ein Debüt mit dieser Qualität anno 1995 doch für einiges Aufsehen gesorgt hätte. Der Sänger wird damals wahrscheinlich noch nicht mal volljährig gewesen sein, hat dafür aber schon ein beachtliches und tiefes Growl-Organ. Und auch musikalisch ist hier, unter damaligen Bewertungsmaßstäben, einiges Talent zu erkennen.
So zeigt sich an einigen Stellen ein Gespür für gutes Songwriting, Melodieführung und auch das Tempo ist in vielen Passagen recht interessant angelegt. Schaut man sich die generelle Entwicklung an, hätte aus den Jungs durchaus was werden können. Unter heutigen Aspekten ist "Finally Deceased" zum einen natürlich Oldschool Death Metal, zum anderen wirkt es allerdings in diesem Falle dann auch leicht angestaubt. Es haben wahrscheinlich einfach schon zu viele Bands die Gehörgänge passiert als dass einen dieses Debüt nun umhaut. Aber eine solide, für damalige Verhältnisse, gut produzierte Scheibe ist es allemal und mit dieser Geschichte durchaus mal ein Reinhören wert.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Eternal Devastation
2. The Misanthropist
3. Reverie
4. Decisive Fault
5. Suppression
6. Darkened Soul
7. Day By Day
8. Escape
9. Dismebered
10. Soul Destiny
11. Path Of Hope
Band Website: www.finallydeceased.com
Medium: CD
Spieldauer: 49:35 Minuten
VÖ: 18.02.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.03.2011 Finally Deceased(6.0/10) von Slevin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
King Nine - Death Rattle

Schaut mal!