Letzte Reviews





Festival Previews
ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

Vreid - V
Review von Kruemel vom 26.02.2011 (1677 mal gelesen)
Vreid - V Knapp zwei Jahre haben VREID ihre Fans auf den Nachfolger ihres Hammeralbums "Milorg" warten lassen. Da war die Spannung natürlich groß, was bei dem aktuellen fünften Werk, welches schlicht und einfach mit "V" betitelt ist, rausgekommen sein mag. Direkt vorweg: Auch dieses Mal bieten die Norweger einen ungewöhnlichen Mix aus nordisch-schwarzem Extrem Metal und melodischen Parts.

Gleich der Opener 'Arche' dringt wuchtig in gewohnter VREID-Manier aus den Boxen. Auch die weiteren Songs sind nicht minder kraftvoll als früher und dröhnen einem stellenweise gut um die Ohren. Also alles beim Alten? Nein, nicht ganz. Denn "V" (das in Bassist Hváll's eigenen 1184 Studios eingezimmert wurde) wirkt neben all der darauf enthaltenen Kraft eigentlich sehr viel subtiler als "Milorg". Neben dem VREID-typischen Extreme Black 'n' Roll (bsp.weise das rasende 'Welcome To The Asylum') sind viele Parts der Songs sehr progressiv ausgefallen. Irgendwie "verspielter", obwohl dies nicht das richtige Wort dafür ist. Denn das klingt nach einer gewissen Leichtigkeit, die den Kompositionen ganz und garnicht inne wohnt. Vielmehr sind sie verschachtelt und komplex. Man findet neben jazzigen Parts, wie z. B. in 'Arche' auch 70er Hammond-Orgel Klänge ('The Blood Eagle'). Sehr straight und thrashig beginnt 'Fire On The Mountain', um dann im letzten Teil richtig episch zu werden, ohne jedoch an Kraft zu verlieren. Trotz der anspruchsvollen Songstrukturen schaffen es VREID, dass die Stücke immer melodisch bleiben und stellenweise sogar recht eingängig klingen. Auch sind vermehrt Clearvocal-Parts ('The Sound of The River', 'Slave') zu hören, die sich gut in das Gesamtbild einfügen.

All diese verschiedenen Elemente machen "V" sehr facettenreich. Es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken, je öfter die Scheibe im Player rotiert. Dieses neue großartige Werk steht seinem Vorgänger wirklich in nichts nach. VREID packen den Hörer irgendwie mit einer hohen musikalischen Intensität. Deshalb erneut die volle Blutstropfen-Anzahl für die Norweger


TIPPS: 'Arche', 'Fire On The Mountain', 'Welcome To The Asylum', 'Then We Die'

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
1. Arche
2. The Blood Eagle
3. Wolverine Bastards
4. The Sound Of The River
5. Fire On The Mountain
6. The Others & The Look
7. Slave
8. Welcome To The Asylum
9. Then We Die
Band Website: www.vreid.no
Medium: CD
Spieldauer: 48:33 Minuten
VÖ: 18.02.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Vreid
Reviews

01.02.2009 Milorg(10.0/10) von Kruemel

26.05.2006 Pitch Black Brigade(9.0/10) von Evil Wörschdly

14.10.2015 Sólverv(7.8/10) von Kruemel

26.02.2011 V(10.0/10) von Kruemel

11.03.2013 Welcome Farewell(7.5/10) von Kruemel

Interviews

12.03.2011 von Kruemel

Band website
www.vreid.no
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Skallbank - Grav Efter Grav

Schaut mal!