Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Raunchy - A Discord Electric

Review von Slevin vom 19.10.2010 (1731 mal gelesen)
Raunchy - A Discord Electric Wäre man wohlgesinnt, könnte man sagen, RAUNCHY spielen einen modernen, sehr eingängigen Metal mit Industrial-Einschlag. Meint man es nicht ganz so gut, könnte man den Sound der Dänen auch schlicht und einfach mit konstruiertem Pop-Metal etikettieren. Aber das wäre etwas plakativ und da ich es doch eher gut mit den Dänen meine, würde ich sagen, mit ihrem nunmehr fünften Album versuchen sie den einst mit "Death Pop Romance" (2006) und "Wasteland Discotheque" (2008) beschrittenen Weg konsequent weiter zu gehen. Ob es allerdings gelingt, den bandeigenen Sound mit "A Discord Electric" zu perfektionieren, da bin ich mir nicht ganz sicher.

Der Opener 'Dim The Lights And Run' beginnt viel versprechend und erzeugt eine recht angenehme Atmosphäre. Diese verflüchtigt sich allerdings recht schnell und erreicht mit 'Nght Prty' ihren vorläufigen Tiefpunkt. Im Anschluss nimmt die Scheibe wieder leicht Fahrt auf. 'Blueprints For Lost Souls' sorgt mit seinem Mundharmonika-Intro mal für ganz neue Töne und lässt nicht nur alte Westernhelden auferstehen, sondern die ersten Vocals erinnern mich auch an den leider viel zu früh verstorbenen Layne Staley. Trotz guter Produktion, schießwütigem Schlagzeug und abwechslungsreichem Gesang wirkt "A Discord Electric" zwischendurch doch etwas blass. Manche Parts kommen recht einfach und vorhersehbar daher und gerade die melodiösen, clean gesungenen Hooks bewirken oft nicht das, was sie sollen. Das kann auf Dauer auch nicht das zur Abwechslung beitragende, sehr gut eingesetzte Elektrozubehör wettmachen.
Ich hätte fast nicht mehr damit gerechnet, doch gegen Ende beginnt die Scheibe noch mal ihre Stärken auszuspielen. 'Tiger Crown', 'Ire Vampire' und vor allem der letzte Song 'Gunslingers & Tombstones' sind richtig starke Nummern, bei denen man auch die lange Spielzeit von fünf bis sieben Minuten gern in Kauf nimmt. Hier sind Synthie und Metallriffing, Death- und Thrashgebolze sowie aggressives Shouting und Discoflair perfekt aufeinander abgestimmt. Leider hat das ganze Album nicht dieses Niveau, aber alles in allem ist "A Discord Electric" ein solides Werk, welches einen Test durchaus lohnt.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Dim The Lights And Run
2. Rumors Of Worship
3. Nght Prty
4. Street Emperor
5. Blueprints For Lost Sounds
6. Shake Your Grave
7. Tiger Crown
8. Big Truth
9. The Great Depression
10. The Yeah Thing
11. Ire Vampire
12. Gunslingers & Tombstones
Band Website: www.raunchy.dk
Medium: CD
Spieldauer: 64:41 Minuten
VÖ: 11.10.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.10.2010 A Discord Electric (7.0/10) von Slevin

06.12.2014 Vices.Virtues.Visions(7.5/10) von Mandragora

30.07.2008 Wasteland Discotheque(9.5/10) von TadMekka

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!