Letzte Reviews





Festival Previews
Iron Hammer Festival

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Nuaura - Bleeding
Review von Kex vom 01.10.2010 (1423 mal gelesen)
Nuaura - Bleeding Veröffentlichten NUAURA 2009 noch ganz schüchtern eine EP, um ihren Song 'Addicted' unters Volk zu bringen, legen die fünf Herren aus Bremervörde ein Jahr später ihren Debüt-Longplayer "Bleeding" vor und bieten dem interessierten Hörer in der Hauptsache Rock aus der Alternative-Sparte gepaart mit einigen Heavyrock-Riffings, die sich gewaschen haben.

Vorweg muss ich sagen, ich habe selten einen so gut produzierten Erstling auf meinem Schreibtisch vorgefunden und nicht selten haben Musiker mit mehr Erfahrung, die sich neu zusammenschlossen, Material von minderer Qualität vorgelegt. Die Entscheidung seitens der Niedersachsen, "Bleeding" in den nullzwei-Studios in Hamburg (JUPITER JONES) zu produzieren hat sich als goldrichtig erwiesen, das gibt schon mal ein fettes Plus. Was bietet der Silberling der Audienz? Emotionale Höhen und Tiefen mit einer rauen Färbung des Gesangs, die sich teils im Corebereich befinden, während das Schlagzeug groovige Rhythmen und die Gitarren eingängige Melodien produzieren. Der Eingangstrack 'The Way You Wear Your Head' gibt während der ersten paar Akkorde dick auf die Fresse, während der Rest des Songs eher melodiös-rockig einheizt. Positiv ist weiter zu verzeichnen, dass NUAURA ihren ganz eigenen Stil haben. So kann man durchaus Ähnlichkeiten zu den Vorbildern von BUSH etwa im Gesang raus hören sowie sich thrashige Parts von ALICE IN CHAINS durchaus im Riffing wieder finden, doch bieten die Niedersachsen insgesamt einen ganz eigenen Sound. So steht der Bass stärker im Vordergrund und einige der Songs haben echtes Hitpotential, wie etwa 'How Does It Feel', der mir jetzt noch in den Ohren brummt. Auch ruhige Parts, die sicher die Möglichkeit zur Ballade offen halten, bietet das Quintett. So führt sauberer, gefühlvoller Gesang in 'Trust' ein, um später auf eine emotionale Berg und Talfahrt mitzunehmen. Mit einschlägigen Genrekollegen wie etwa den FOO FIGHTERS können die Jungs definitiv mithalten. Schön.

Fazit: Ihren Stil haben NUAURA gefunden und sicher können die Alternativerocker einige Metalheads begeistern. Manche der Songs sind mir fast ein wenig zu emotional, doch gefällt "Bleeding" insgesamt ziemlich gut. Vermutlich dauert es noch ein paar Tage bis 'How Does It Feel' meinen Kopf wieder verlässt, so gebe ich mit "Hey now, what you're gonna say now…" noch schnell den Tipp an Pagan- und Blackmetaller der harten Sorte, die Finger von dem Silberling zu lassen. Hier wird Melodie geboten, das ist natürlich untrue!

Anspieltipps: 'How Does It Feel', 'Feel', 'You Ain't A Part Of Me'

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Way You Wear Your Head
02. Waiting For An Angel
03. How Does It Feel
04. Bleeding
05. Trust
06. Addicted
07. Feel
08. Me Machine
09. Alone
10. You Ain’t A Part Of Me
11. Wheel
Band Website: www.myspace.com/nuaura
Medium: CD
Spieldauer: 43:00 Minuten
VÖ: 24.09.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Nuaura
Reviews

01.10.2010 Bleeding(8.5/10) von Kex

Interviews

28.12.2010 von Kex

Band website
www.myspace.com/nuaura
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!