Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Fall Of Empyrean - A Life Spent Dying

Review von Mörser vom 17.05.2010 (1600 mal gelesen)
Fall Of Empyrean - A Life Spent Dying FALL OF EMPYREAN haben schon zwei Alben plus Demo veröffentlicht und ich glaube nicht, dass hierzulande schon viele Leute von ihnen gehört haben. Denn mit den Amis von Oak Knoll und den Russen CD-Maximum hat man jetzt nicht unbedingt die Großen der Branche erwischt. Doch jetzt dürfte sich das wohl mit den Jungs von Grau ändern.

Denn ist das Intro erst mal vorbei, fühlt man sich ab dem ersten Erklingen der Gitarren zurück in die Anfänge der 90er versetzt, als Bands wie ANATHEMA und PARADISE LOST den Death-Doom erfanden und von Truppen wie SATURNUS am Leben gehalten wurde. Die Texte sind schön trostlos, handeln von Suizid oder dem letzten Mann auf Gottes weiter Erde und werden mit 'nem tiefen Growlen vorgetragen. Vereinzelt wird das Growlen auch von Klargesang abgelöst, welcher fast schon als deprimiertes Sprechen durchgehen kann, was die Düsternis der Texte gut unterstreicht. Die Musik bietet dabei leider nicht ganz die Depression, Melancholie und Schwere wie man sie von den Klassikern des Genre kennt und liebt. Das könnte daran liegen, dass mit 'Anhedonia' (auch der Titel ihres ersten Albums) und 'Lifeless In My Arms' zwei instrumentale Akustik-Lieder das Ganze ein wenig auflockern. Denn einzeln gehört, können Lieder wie 'Veins Split Wide Open' einen schon schön runterziehen. Das abschliessende 'Catharsis' fällt noch ein wenig aus dem Rahmen, da man hier auf einmal ein bisschen Gas gibt und das Durchschnittstempo des Albums nochmal verdoppelt.

Im Ganzen betrachtet ist FALL OF EMPYREANs "A Life Spent Dying" eine ganz gelungene Scheibe, die auch passend zur Old-School-Mukke eine schöne Old-School-Produktion verpasst bekommen hat, wie man sie schon was länger nicht gehört hat. Alle die den Anfängen der oben genannten Bands mehr als nur ein bisschen abgewinnen können, sollten hier auf jeden Fall mal mehr als nur ein Ohr riskieren.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Bereft 2:17
02. Breathe Deep The Cinders 5:46
03. Vast But Desolate 7:53
04. Anhedonia 4:18
05. The Air Is Still 4:06
06. A Long Silence 6:17
07. Lifeles In My Arms 4:23
08. Veins Split Wide 7:38
09. Catharsis 4:11
Band Website: www.fallofempyrean.com
Medium: CD
Spieldauer: 46:52 Minuten
VÖ: 14.05.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.05.2010 A Life Spent Dying(7.5/10) von Mörser

Interviews

15.06.2010 von Mörser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!