Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Bleeding Through - Bleeding Through

Review von Opa Steve vom 29.04.2010 (1904 mal gelesen)
Bleeding Through - Bleeding Through Heißa, das ist doch mal'n stilistischer Swingerclub! Die Jungs und das Mädel waren nicht nur schon mit jedem in der Kiste (also on Stage), sondern klingen selbst so, als hätte sich die Mutter nicht auf einen der 3 potenziellen Väter einigen können. "Ei, dann nimm'se halt alle!". Hier hüpft der Hardcoreler, da schwurbeln Schmink-Bösemetaller wie CRADLE OF FILTH mit, und ganz lässig darf auch mal ein melodiöser toter Elch (oder waren da nur die Rentiere?) vorbeihüpfen und "Guten Tag!" sagen. Frei nach Toyotas Motto: Geht nicht, gibt's nicht. Und wie das funktioniert, wissen BLEEDING THROUGH wohl als Einzige. Probieren wir eine Analyse: Zunächst ist es einmal brutaler Metal mit Hardcore-Basis (nein, das ergibt nicht Metalcore!). Doch ganz schnell drängen sich die CRADLE-Vergleiche in manchen Songs auf. Das liegt vornehmlich am Keyboardstil von Marta, die ungetrübt auch die Härtester-Mann-Auf-Straße-Riffs mit mystischen Flächensounds und gotischen Läufen unterlegt. Auch phrasiert Brandan gelegentlich wie Dani Filth (nur 'ne Oktave tiefer). Und wenn sie melodisch agieren, wie in der Mitte von 'Salvation Never Found' oder bei 'Destortion, Devotion', könnte man genauso gut BEFORE THE DAWN auf dem Plattenteller haben.

Wie nennt man die Chose denn nun? Black Melocore? Ich hab keinen Plan, aber witzigerweise gefallen mir diese extremen Kontraste wie in 'This Time Nothing Is Sacred'. Eben noch traditionelle COF-Raserei, und schon ein Breakdown-Riff. Witzig. Jedenfalls ein wesentlich frischerer Crossover als der lästig eindimensionale Metalcore. Die Scheibe ist brutal, wartet mit Überraschungen und interessanten Soundkombinationen auf, und das macht sie vielseitig und kurzweilig. Und ich stelle mir lustig vor, wenn sich wirklich alle vertretenen Zielgruppen mal auf einem Konzert gegenseitig auf die Füße treten....

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01 A Resurrection
02 Anti-Hero
03 Your Abandonment
04 Fifteen Minutes
05 Salvation Never Found
06 Breathing In The Wrath
07 This Time Nothing Is Sacred
08 Divide The Armies
09 Drag Me To The Ocean
10 Light My Eyes
11 Slow Your Roll
12 Distortion, Devotion
Band Website: www.bleedingthrough.com
Medium: CD
Spieldauer: 45:32 Minuten
VÖ: 09.04.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.04.2010 Bleeding Through(8.0/10) von Opa Steve

09.07.2018 Love Will Kill All(6.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!