Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Broken Marble - Stabbing My Heart
Review von Kex vom 05.04.2010 (1781 mal gelesen)
Broken Marble - Stabbing My Heart Die GUANO APES sind euch zu lasch aber WALLS OF JERICHO zu hart? Ihr steht auf technisch verzerrten, taffen Frauengesang, progressive Gitarren und treibende Rhythmen? Ihr traut euch zuzugeben, dass ihr Nu Metal gerne hört? Dann seid ihr bei BROKEN MARBLE genau richtig!

Seit 2005 produzieren die drei Herren und die Lady aus Sachsenanhalt harten, modernen Rock mit einem der Band ganz eigenem Riffing sowie heraus stechenden Basslinien. Vor drei Monaten erschien nun mit "Stabbing My Heart" das dritte Werk des Quartetts und überzeugt mit einer bisher nicht gekannten Härte. Fanden sich auf den Werken 2005 und 2006 noch vor allem eher durchschnittliche Songs, die zwar den typischen Sound von BROKEN MARBLE widerspiegeln, doch einprägen vermochte sich höchstens 'Masks' vom "Utopia" Album, 05. Mit 'Prologue' starten die Niedersachsen noch eher friedlich, teils mit dem Jazz entlehnten Strukturen um dann mit 'Bodycheck' richtig loszulegen. Ina Zeplins Stimme mag hier nicht jedem gefallen, doch markant wie sie ist, passt sie genau zur Mixtur aus starken, rockigen Gitarrensounds, einer Rhythmik, die zum Zappeln auffordert, gepaart mit elektrischen Klängen. Dennoch beweisen BROKEN MARBLE auch, dass sie in der Lage sind, neben dem Verwursten anderer Stile, etwa des Hip Hop in 'BBT (Break Beat Theory)' auch wunderschöne instrumentale Sequenzen wie 'Bittersweet Perplexity' oder 'Epilogue' zu fabrizieren.

Fazit: Das hier ist keine Oldschool-Mucke, sondern ein interessantes Stück des Genres, was als Nu Metal oft verschrien wird. Wer ein Ohr für eine moderne Mixtur aus Rock, härterem Riffing, elektronischen Sprenkeln sowie markantem Gesang hat, wird mit "Stabbing My Heart" ein abwechslungsreiches Album vorfinden, dessen Stil mir in passende Worte zu fassen doch recht schwer gefallen ist. Es empfiehlt sich in jedem Fall reinzuhören.

Anspieltipps: 'Autumn Leaf', 'Animousity', 'Family Process'

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Prologue
02. Bodycheck
03. Family Process
04. Bittersweet Perplexity
05. Animosity
06. Planet Paradise?
07. Be Somebody
08. B.B.T (Break Beat Theory)
09. Symphony Of A Broken Legend
10. Autumn Leaf
11. Adrenaline
12. Stabbing My Heart
13. Something From The Inside
14. L.O.S.T (Love Syndrom Tragedy)
15. Falling Star
16. Epilogue
Band Website: www.broken-marble.com
Medium: CD
Spieldauer: 65:34 Minuten
VÖ: 29.01.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Broken Marble
Reviews

05.04.2010 Stabbing My Heart(7.5/10) von Kex

Band website
www.broken-marble.com
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!