Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Jon Oliva's Pain - Festival
Review von Wulfgar vom 20.02.2010 (1800 mal gelesen)
Jon Oliva's Pain - Festival Kaum hat das Jahr 2010 so richtig angefangen, da wendet sich der Mountain King höchstpersönlich mit einem neuen metallenen Kunstwerk an uns brave Untertanen. Das Neuwerk, betitelt als "Festival", trägt seinen Namen vollkommen zu Recht; ein richtiges Fest für den verwöhnten Metalkonsument. Es wird wohl kaum jemanden wundern, dass die Scheibe von Anfang bis Ende vor virtuoser Gitarren- und Keybordarbeit nur so strotzt, genauso wenig wie die gewohnt markante Stimme des Meisters, oder die Tatsache, dass von den 10 Songs nur 2 mit weniger als 5 Minuten Spielzeit auskommen.

Gleich vorweg, JA es ist alles drauf, was man sich nur wünschen kann. Von waschechten Metalrock-Krachern wie 'Living on the Edge', balladesken Tönen wie in 'Looking for Nothing' oder einfach metallgewordener Kunst. Letzteres bezieht sich auf den definitiven Albumoberhit 'Afterglow', weil hier viele Aspekte, die sonst nur unterschwellig im Metal von JON OLIVA'S PAIN vorhanden sind, ungebremst an die Oberfläche brettern. Ich persönlich habe vorher noch nie einen Song gehört in dem brettharter Metal, Ballade und, man höre und staune, lupenreiner Jazz zu einer funktionierenden Einheit verschmolzen wurden und der Song trotzdem wirkt, wie aus einem einzigen Stück perfektem Metall geschmiedet. Generell platzt das Album vor lauter geilen Aufhorch- und Gänsehautmomenten nur so aus allen Nähten.

Mr. Oliva beweist uns mal wieder eindrucksvoll, wer hier, dank seiner außergewöhnlichen musikalischen Kunstfertigkeit, das legitime SAVATAGE Erbe trägt. Die Fans der alten Garde werden es ihm ohnehin danken, aber selbst wenn das hier das erste jemals gekaufte Metalalbum für jemanden sein sollte, müsste die pure Begeisterung losbrechen. Man kann selten genug eine vorbehaltlose Empfehlung auf allen Ebenen attestieren, aber in diesem Fall ist die Höchstwertung definitv gerechtfertigt und verdient. Mir persönlich würde nichts einfallen, was man hier noch hättte verbessern können. Metal at it's best!

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
1. Lies
2. Death rides a black horse
3. Festival
4. Afterglow
5. Living on the edge
6. Looking for nothing
7. The evil within
8. Winter haven
9. I fear you
10. Now
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 52:06 Minuten
VÖ: 19.02.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

In Anbetracht des JOP-Backkatalogs etwas hochgegriffen, aber dennoch eine unglaubliche Scheibe. Mir fehlen allerdings Songs der Marke 'Open Your Eyes' oder 'Reality's Fool'. Ich bin schon ganz fickrig wegen der "Hall Of The Mountain King"-Show in Aschaffenburg!!!
9/10   (23.06.2012 von Jukebox)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Jon Oliva's Pain
Reviews

20.02.2010 Festival(10.0/10) von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!