Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Liquid Graveyard - On Evil Days

Review von Lestat vom 02.12.2009 (2258 mal gelesen)
Liquid Graveyard - On Evil Days Avantgardistischer Progressive Death Metal - wahrscheinlich können sich die wenigsten darunter etwas vorstellen. Zunächst mal lässt die Bezeichnung vermuten, dass es ein wenig sperriger zugehen wird. Das ist aber nur bedingt der Fall. Die Songstrukturen sind nicht das uneingängingste auf dem Markt, manch einem DREAM THEATER-Lied vermag man sich da schon schwerer zu nähern. Auch gibt es immer wieder gewisse Melodielinien denen man folgen kann. Im Großen und Ganzen gräbt sich irgendwann schon etwas in den Gehörgängen fest.

Vermutung Nummer zwei dürfte bei der Musikstilselbstbetitelung sein, dass die eine oder andere Dissonanz mitspielt. Volltreffer. Genau hier liegt die Geschmackssache von LIQUID GRAVEYARD. Im gesanglichen Zentrum stehen die Growls von John Walker (Ex-Cancer) und die Gesangeskünnste von Gemahlin Raquel Walker, welche sich immer wieder abwechseln. Sicher gibt es Passagen, insbesondere wenn die Growls ausgepackt werden, in denen eine gewisse Harmonie auftaucht. Aber sowohl Raquel mit ihrer hohen Stimme als auch die E-Gitarren greifen öfter mal auf Dissonanzen zurück, was "On Evil Days" dann doch eher schwer verdaulich macht.

In der Release-Info wird die Musik als Hybrid Metal beschrieben, und in Klammern steht darunter Death Metal-Progressive-Psychodelia. Und gerade dieser letzte Punkt macht deutlich, wer sich der Musik nähern sollte - Liebhaber eingängiger, schöner Melodien, aber auch Fans von ausschließlich einfachem Geballer mit Gebrüll oder Doublebass und Riffgewidder werden keinen Gefallen finden. Man sollte schon ein Ohr für etwas schräge Töne haben und Gefallen an ungewöhnlicher Musik finden. Letztere finden aber ein interessantes Werk vor.

Zum Schluss sei noch gesagt: Gott sei Dank wurde darauf geachtet, dass die Produktion amtlich und klar ist. Man kann jedes Instrument klar hören und zuordnen, keine Spur von Vermatschung oder Gerumpel, wie das bei Bandprojekten dieser Art aus dem Untergrund leider teilweise der Fall ist.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Rumours Are Black Like Machine Guns
02. Criministers
03. On Evil Days
04. Them Greeds
05. Their Words Grow Thin
06. From the Tower
07. 1760
08. The Blood Inside
09. We Live Dangerously
10. Anthead Grotesque
Band Website: www.myspace.com/liquidgraveyard
Medium: CD
Spieldauer: 50:52 Minuten
VÖ: 12.10.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.12.2009 On Evil Days(8.0/10) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
King Nine - Death Rattle

Schaut mal!