Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Ensiferum - From Afar

Review von Lestat vom 25.09.2009 (2216 mal gelesen)
Ensiferum - From Afar Viele glaubten ENSIFERUM tot nachdem Mastermind, Sänger und Gitarrist Jari sie 2004 verlassen hatte. Das Material, das danach auf den Markt kam, schien diesem Glauben recht zu geben. Doch bereits seit der "Victory Songs" gibt es einen Trend, der deutlich nach oben zeigt. Und spätestens jetzt, mit der "From Afar", scheinen die Finnen sich selbst wieder gefunden, wenn nicht gar neu erfunden zu haben.

Das Erstaunliche: Man erkennt sofort, dass es ENSIFERUM sind, die hier spielen. Obwohl noch nie so offensiv orchestrale Parts eingesetzt wurden, obwohl das Songwriting noch nie so komplex war. Sicher dürfte der eine oder andere die Stirn runzeln, wenn er erfährt, dass Tero Kinnunen, welcher schon bei NIGHTWISH mitproduziert hat, auch hier mitwirkte, und man es auch irgendwie merkt. Es braucht ein wenig, bis sich die CD entfaltet, da es an der Eingängigkeit eindeutig hapert. Aber nach einigen Durchläufen dringen die starken Stellen durch, zum Beispiel in der Mitte von 'Stone Cold Metal', wenn es sich auf einmal anhört wie der Soundtrack eines Italowesterns. Der geneigte Fan mag skeptisch sein - mich hat diese Stelle ob ihrer Genialität von Anfang in ihren Bann geschlagen, zumal die Kurve schnell wieder gekriegt wird.

Klar hat "From Afar" auch Schwächen, wenn beispielsweise an der einen oder anderen Stelle ein wenig zu lang auf einem Riff rumgehämmert wird. Oder wenn man die CD auf einer guten Anlage abspielt und feststellen muss, dass die Scheibe so dermaßen überproduziert ist, dass es zwar druckvoll klingt, aber ziemlich flach und wenig dynamisch.

Letzten Endes werden die Puristen unter den Fans mit der Scheibe wahrscheinlich nicht klar kommen, da es eben mehr ist als früher, da die Epik nicht nur aus Wikingerchören und guten Riffs entsteht. Viel mehr setzen ENSI auf Orchester und Bombast. Wer dafür offen ist, wird aber eine geniale Scheiben vorfinden, die viele Runden im CD-Spieler rotieren wird. Und Lust macht auf die Tour.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info

01. By the Dividing stream
02. From Afar
03. Twilight Tavern
04. Heathen Throne
05. Elusive Reaches
06. Stone Cold Metal
07. Smoking Ruins
08. Tumman Virran Taa
09. The Longest Journey
10. Vandraren - nur auf der limited Edition!
Band Website: www.ensiferum.com
Medium: CD
Spieldauer: 56:43 Minuten
VÖ: 11.09.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.05.2006 Dragonheadsvon Souleraser

25.09.2009 From Afar(9.0/10) von Lestat

08.04.2016 Two Decades Of Greatest Sword Hitsvon RJ

24.08.2012 Unsung Heroes(8.5/10) von Akhanarit

24.04.2007 Victory Songs(8.0/10) von Evil Wörschdly

Interviews

09.05.2006 von Souleraser

09.05.2006 von Souleraser

Liveberichte

12.10.2016 Gießen (Hessenhallen) von Lestat

22.04.2006 Siegburg (Bluebox) von Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!