Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Festival Reviews 2018

Mystic Prophecy - Fireangel

Review von Kex vom 11.06.2009 (2042 mal gelesen)
Mystic Prophecy - Fireangel MYSTIC PROPHECY veröffentlichen mittlerweile ihr sechstes Album - dieses mit neuer Besatzung; nachdem im letzten Jahr Martin Grimm und Martin Albrecht (Gitarre und Bass) die Band verließen, sind auf "Fireangel" Constantine (Gitarre) und Connie Andreszka (Bass) erstmals auch im Studio zu hören. Am Stil hat sich nicht viel geändert, gespielt wird weiterhin professioneller Powermetal, einzig die Trash-Elemente werden weniger.

Insgesamt ist das Niveau auf "Fireangel" recht hoch, mit wenigen Ausnahmen erinnert das Bayernquintett an EDGUY. Einzig allein im Song 'We Kill, You Die' hört sich die Komposition dann doch eher an wie HAMMERFALL. Vor allem Schlagzeugrhythmen und der Gesang Roberto Dimitri Liapakis' erinnern die Mannen um Tobias Sammet. Positiv fällt auf, dass das Tempo bei MYSTIC PROPHECY um einiges höher ist und das Gesamtpaket doch eher gitarrenlastig ausfällt. Anstrengend ist zuweilen der Einsatz der Doublebass, der doch ab und an etwas weniger sein könnte, schade ist auch, dass der Bass kaum eigene Passagen bekommt. Positiv sticht wiederum das Können der beiden Gitarristen hervor, neben komplexen Riffs, wird des Öfteren wunderschön gezupft, wie etwa im Titelsong 'Fireangel' in dessen Intro auch der Bass mal richtig zur Geltung kommt. Inhaltlich geht es um Dämonen, den inneren Kampf zwischen gut und böse, über die verschiedenen Songs schien es mir, als würde sich eine Person nach und nach von ihrem Gott dem Bösen hin zu wenden. Riecht verdächtig nach Konzeptalbum, abgesehen davon, dass dieses Thema im Metal recht ausgelutscht ist, gelang die Umsetzung über die Songs angefangen von 'Father Save me' über 'To the Devil I Pray' zu 'Revolution Evil' doch recht gut.

Fazit: HAMMERFALL stecken MYSTIC PROPHECY locker in die Tasche, an EDGUY ist aber (noch) kein rankommen. Ab und an stört auch die recht emotionale Färbung des Gesangs, wodurch dieser an Kraft und Härte verliert. Insgesamt aber ein gelungenes Stück Powermetal.

Anspieltip: 'Revolution Evil'

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Across The Gates Of Hell
02. Demons Crown
03. We Kill You Die
04. Father Save Me
05. To The Devil I Pray
06. Fireangel
07. Fight Back The Light
08. Death Under Control
09. Revolution Evil
10. Gods Of War
11. Forever Betrayed
Band Website: www.myspace.com/mysticprophecy
Medium: CD
Spieldauer: 46:05 Minuten
VÖ: 22.05.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.06.2009 Fireangel(8.0/10) von Kex

07.10.2013 Killhammer(8.5/10) von Akhanarit

05.01.2018 Monuments Uncoveredvon baarikärpänen

25.08.2017 Never Ending (Re-Release)(9.0/10) von Akhanarit

25.11.2011 Ravenlord(8.0/10) von Jukebox

11.01.2017 Vengeance (Re-Release)(7.0/10) von Akhanarit

Interviews

05.01.2012 von Jukebox

02.11.2013 von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!