Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Damaged Justice - Iris

Review von Kex vom 26.03.2009 (1973 mal gelesen)
Damaged Justice - Iris Schon seit 1995 machen DAMAGED JUSTICE aus Herne den Ruhrpott unsicher und meistern die Grätsche zwischen Underground und guter Musik mit Bravour. Nach "Unholy Fire" und mehreren Line-up Umbrüchen präsentiert die Band mit "Iris" ein weiteres vollkommen in Eigenproduktion entstandenes Werk.
Musste "Unholy Fire" noch derbe Kritiken einstecken (Aufnahmequalität, "lasche" Gitarren und angeblich langweilige Kompositionen) so ist Folgendes zu sagen: Die jetzige Eigenproduktion schlägt so einige Label geführte Produktionen um Längen und ein im Midtempo gehaltenes Album führt nicht automatisch zu Langeweile. Ihrem Stil bleiben DAMAGED JUSTICE grundsätzlich treu, doch ist das Keyboard weniger schwülstig eingesetzt und die gesangliche Nähe zu IRON MAIDEN verliert sich nach und nach. Irgendwo zwischen Powermetal, Doom Melancholie und Rock ist das Herner Quintett musikalisch anzusiedeln, inhaltlich bewegen sie sich zwischen klassischen Metalthematiken 'Light vs. Darkness', 'Bloodlust' und den Geschichten, die das Leben schreibt. Frontmann Christian Michalak versteht es Emotionen gekonnt und vor allem echt wirkend auszudrücken, die Wut in 'Blood on the Floor' ist quasi greifbar.
Dennoch kommt der Untergrund hier und dort auch negativ durch, teilweise klingen die Riffs etwas blechern, teils passen Zweit- und Erststimme nicht zusammen oder werden nicht lang genug gehalten. Auch etwas mehr Variabilität des Tempos wäre wünschenswert. Hier ist es noch gelungen mit Untergrundcharme, sauberem Gesang und mittlerem Tempo ein Album zu füllen, ohne den Zuhörer mit Langeweile zu quälen, dieser Grat ist furchtbar schmal.
Fazit: Musik und Texte passen zueinander, Emotion und Komposition harmonieren. So soll es sein, dennoch ist eine Menge zu tun. Eine Ballade zur Abwechslung und etwas mehr Druck am Schlagzeug ab und zu geben zukünftigen Alben sicherlich noch das gewisse Etwas, genauso wie der zweistimmige Gesang ausgebaut werden kann. Generell ist reinhören angesagt, die Gemüter werden sich streiten - eine (sehr gut gelungene) Eigenproduktion wie "Iris" schadet im Plattenschrank übrigens nicht.

Anspieltips: 'Blood on the Floor', 'United Church of Rock'n Roll'

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Shadows
2. Blood on the Floor
3. My Last Summer
4. Light vs. Darkness
5. Bloodlust
6. Feeding the Monster
7. Old Friend
8. The Damage
9. United Church of Rock'n Roll
Band Website: www.damaged-justice.de/
Medium: CD
Spieldauer: 45:30 Minuten
VÖ: 21.03.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.03.2009 Iris(7.5/10) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!