Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Deathlike Silence - Saturday Night Evil

Review von Mandragora vom 19.03.2009 (1949 mal gelesen)
Deathlike Silence - Saturday Night Evil Manchmal bemerkt man erst, dass man etwas vermisst hat, wenn man darauf gestoßen wird. So ging es mir mit dem neuen Album von DEATHLIKE SILENCE. Zwar vermisste ich nicht die Band selber, da diese mir bisher gänzlich unbekannt war, aber doch diesen Musikstil. Melodic Metal der feinsten Art, mit viel Druck und Eingängigkeit, bieten uns die sechs Finnen hier unter dem Titel "Saturday Night Evil".

So wird uns mit 'Trapped in a dream' eine außerordentlich gut hörbare Mischung aus vollen Gitarrenklängen, gut tragendem Rhythmus und überzeugenden, mitreißenden Vocals geboten. Man könnte ab und an etwas an NIGHTWISH denken, ohne dass hier der female Part zu stark überzogen würde. Der Song bleibt dabei als Midtempo in den gemäßigten Bereichen und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, wenn auch die Vocals mal von den Gitarren abgelöst werden. Von der Hammondorgel getrieben kommt dann 'And you cry' schon einiges speediger um die Ecke. Dadurch, dass eine Frau an den Vocals steht, bekommt das Ganze einen Einschlag in Richtung Gothic, der aber fast nur darauf beruht, dass man immer an LYRIEL oder NIGHTWISH denken muss, wenn man eine Frau singen hört. Vom Stil her handelt es sich dennoch um astreinen Melodic Metal.

In ' Who´s gonna bury me' wird der Sound wieder ruhiger und in 'Dagon' wird ein weiteres Mal das Können an den Gitarren bewiesen, und die Vocals wissen mitzureißen. 'Tell the tears apart' lässt ab und an Gedanken an die Oper aufkommen und es werden verstärkt Background Vocals eingesetzt. Schon diese ersten Tracks zeigen also das DEATHLIKE SILENCE es echt drauf haben und auf jeden Fall mal in ihr neues Album reingehört werden sollte. Besonders gefallen hat mir auch das 'Moonlight Shadow' Cover, das auf jeden Fall sehr gelungen ist und für mich auch an das Original ankommt.

Innovative Ideen, eingängige Songs, gute Beherrschung der Musik, Abwechslungsreichtum, gefällige Strukturen und eine enorme Eigenständigkeit - das alles wird dem geneigten Hörer auf "Saturday Night Evil" geboten. Zwar hätten die, zumeist im Midtempo Bereich angesiedelten, Songs ruhig noch ein paar weitere speedige Durchbrechungen bekommen können, dennoch handelt es sich bei "Saturday Night Evil" um ein wirklich solides, feines Album.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Trapped in the night
02. And you cry
03. Who´s gonna bury me
04. Dagon
05. Till death tears apart
06. Troops of armageddon
07. Shadows fall
08. The headsman
09. They´ll eat us
10. Moonlight shadow
11. Burning flesh
Band Website: www.myspace.com/deathlikesilencerules
Medium: CD
Spieldauer: 44:26 Minuten
VÖ: 06.03.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.03.2009 Saturday Night Evil(9.0/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!