Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Silentium - Amortean

Review von Kex vom 04.03.2009 (1865 mal gelesen)
Silentium - Amortean Knapp zweieinhalb Jahre nach ihrem letzten Album "Seducia" melden sich SILENTIUM aus der Versenkung zurück. "Amortean", bereits das fünfte Album der Finnen, klingt zwar wie ein typisches Werk des Sextetts, doch mutet es insgesamt weniger fatalistisch und düster an.

Geboten wird alles von melodischem, teils schwerem Gothic-Metal bis hin zu leichterem Gothic-Rock im Stile AUTUMNs oder WITHIN TEMPTATIONs. Die Songs weisen teilweise orchestrale Untermalung auf und stürzen mit schwerem Riffing auf den Hörer ein, während an anderer Stelle die Rockgitarre im Zwischenspiel eine der epischen Balladen auflockert. Während Bass und Keyboard die teils traurige Atmosphäre der Balladen tragen, bestechen diese vor allem durch die Duette von Bassist Matti Aikio und Sängerin Riina Rinkinen. Deren tiefe, teils rauchig gefärbte Stimme drückt unglaublich gut die mit Emotionen geladenen Songs wie 'My Broken Angel' oder 'Embrace The Storm' aus, wobei sie wie eine gelungene Mischung aus Nienke de Jong (ex-AUTUMN) und Tarja Turunen (ex- NIGHTWISH) klingt.
Die erzeugte Atmosphäre wird ärgerlicherweise oftmals durch unnötigen Double-Bass Einsatz unterbrochen, der Gesang sowie die Songstruktur wirken teilweise abgehackt. Dabei hat Schlagwerker Jari Ojala solche Eskapaden eigentlich nicht nötig. Ein wenig störend ist auch, dass die Eingangssequenz von 'The Cradle Of The Nameless' wie eine NIGHTWISH Kopie der Instrumentalstücke im Stile von "Dark Passion Play" wirkt; dabei vermögen es SILENTIUM durch ihre ganz eigene Art in Instrumentalpassagen zu bestechen, etwa durch ruhige Klavierthemen in Kombination mit langsamen Rock-Akkorden.
Besonders gefällt aber vor allem die Länge der Songs. Keines der neun Stücke kommt unter fünf Minuten weg, was genügend Raum für Kreativität und Variabilität sowie atmosphärisch passende Spielereien aus dem Elektrobereich ('The Fallen Ones With You Tonight') bietet. Besonders erwähnt sei hier noch 'La Fin Du Monde', das wirklich das ganze Spektrum der Band zu repräsentieren scheint.

Fazit: Auch "Amortean" wird es schaffen, die Fans melodischen Gothic-Metals und Gothic-Rocks zu überzeugen. Während der ersten drei Songs strengt die Double-Bass zwar etwas an, doch alles in allem haben SILENTIUM ein wunderbares episches Werk zustande gebracht, dass sämtliche Emotionen von Sehnsucht und Verlust bis Hoffnung durchleben lässt. Headbanger werden mit dieser Scheibe wohl weniger anfangen können, es sei denn sie gestehen sich einen weichen Kern zu.

Anspieltips: 'My Broken Angel', 'La Fin Du Monde'

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Leave The Fallen Behind
2. The Messenger
3. A Knife In The Back
4. The Fallen Ones With You Tonight
5. My Broken Angel
6. The Cradle Of Nameless
7. Storm Sight Solicitude
8. Embrace The Storm
9. La Fin Du Monde
Band Website: www.silentivm.com
Medium: CD
Spieldauer: 50:30 Minuten
VÖ: 20.02.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.03.2009 Amortean(7.5/10) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!