Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Cheeno - The Next Step Will Be The Hardest

Review von Opa Steve vom 08.01.2009 (3103 mal gelesen)
Cheeno - The Next Step Will Be The Hardest Kennt noch jemand AUTUMNBLAZE? Egal. Hier kommt mit CHEENO die gereinigte Wiedergeburt auf höherem Level. Aber nein, hier sind keine buddhistischen Maßstäbe anzusetzen, sondern einfach das Talent, schubladenfreien Alternative-Metal mit Female Vocals auf sehr hohem Niveau zu kreieren. Zu Gute halten muss man der Band, dass sie sich nicht auf irgendwelchen Industrie-Connections ausruht, sondern sich wirklich von Klein auf wieder ihren Ruf erspielt. Sängerin Jennie Kloos, die auf diverse Studio-Projekte zurückblicken kann, ist dabei natürlich Aushängeschild mit ihrer extrem klaren und kräftigen Stimme. Man muss sich nur die professionellen Sopranausflüge in 'Silizium' anhören, die ich bis dato nur von einer Vibeke Stene kannte.

Die Musik von CHEENO finde ich eigentlich auf eine sehr angenehme Art und Weise als emotional. In den Kompositionen steckt viel Bauchgefühl, aber im Gegensatz zu den üblichen Metal-Trends basieren CHEENO nicht auf negativen oder düsteren Emotionen (wobei dies - gekonnt - auch sehr interessant sein kann), sondern sie trauen sich schon im Opener positive Vibes zu, die aber alles andere als kitschig oder überhappy klingen. Es passt einfach. Natürlich können sie auch ordentlich rocken, und auf Livegigs dürfte dazu auch ordentlich die Post abgehen. Dennoch ist das beste Elemente ihrer Musik die kräftige Dynamik, die mich stellenweise an die GUANO APES erinnert. '64ad' ist so ein absolut hitverdächtiges Stück, welches sie mit genügend Promotion locker in Chartpositionen spülen könnte, ohne die Freunde ernsthafter Musik mit Banalitäten zu vergraulen. Als Vergleich sei das fabelhafte 'Pretty In Scarlet' von den bereits zitierten GUANO APES genannt, wobei die bereits aufgelösten Landsleute natürlich die Messlatte sehr hoch gelegt haben und CHEENO noch ein bisschen weniger mutig daherkommen. Aber die Tendenz ist deutlich vorhanden, und bei Stücken wie '@' können auch CHEENO beweisen, dass sie das Zeug für aggressive Power und mutige Dynamik besitzen.

Ausfälle gibt es auf diesem Album kaum. Selbst die kurzen Instrumental-Intermezzos sind gelungen. Lediglich 'Where Am I Now' oder 'Bye Sequence wirken etwas zu berechnend in Richtung erfolgreicher female-fronted Acts wie EVANESCENCE, aber bei einer bis zum Anschlag gefüllten CD darf man ihnen dies nachsehen. Dafür wird dem geneigten Hörer am Schluss der 15-minütige Titelsong um die Ohren gehauen, der ein Lehrstück von konsequentem Spannungsaufbau und gleichzeitig eingängigen wie vertrackten (TOOL-ähnlichen) Melodien ist, so dass man dieser Minuten nicht leid wird, sondern eher danach süchtig.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01 Bo-Toxx Mind Society
02 64ad
03 Invisible
04 Buddhistic Hands
05 @
06 You
07 Pacman
08 ...
09 Silizium
10 Go
11 Into A New State
12 WHERAMINOW
13 Floor No7
14 Bye Sequence
15 Dragonfly Rise
16 So Shy/The Final Act
17 The Next Step Will Be The Hardest
Band Website: www.cheeno.de
Medium: CD
Spieldauer: 71:36 Minuten
VÖ: 05.12.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.05.2010 2 Face Macy(8.0/10) von Opa Steve

08.01.2009 The Next Step Will Be The Hardest(9.0/10) von Opa Steve

Interviews

03.03.2009 von Opa Steve

Liveberichte

04.04.2009 Frankfurt am Main (Die Halle) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!