Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Arckanum - Antikosmos
Review von des vom 27.08.2008 (1682 mal gelesen)
Arckanum - Antikosmos ARCKANUM wurde 1992 gegründet "to spread the message of Chaos", wie dem esoterischen Geschwurbel in der Promo Beilage zu entnehmen ist. Die Band besteht dabei nur aus SHAMAATAE, dem ehemaligen Schlagzeuger von CONQUEST/GROTESQUE, der nun alle Instrumente inklusive Stimme bedient ("after a while practicing all instruments").

10 Jahre sind seit der letzten Veröffentlichung ins Land gezogen, dementsprechend gespannt wartet man, was da kommen möge. Und es beginnt vielversprechend. Nach einem gesprochenen Intro mit Naturlauten und Gedrösel beginnt es mit schnellen Black-Metal-Nummern, in denen SHAMAATAE mit eindringlicher Stimme seine Message unters Volk keift. Man versteht es zwar nicht, weil es sich um Altschwedisch handelt. Dennoch übt der Gesang - auch wenn man ihn im ersten Moment mit einer Lungenkrankheit assoziieren würde - eine starke, fast hypnotische, Faszination aus. An einigen Stellen werden melodiöse Zwischenparts eingestreut, die die düstere Atmosphäre gut unterstützen.
Unangenehmerweise wird mit 'Bloka Loka', einem 5-minütigen gesprochenen Track - ein Totalausfall - der Rhythmus wieder unterbrochen. Interessant geht es danach mit einem groovenden, thrashingen, Midtempo Song und einem kurzen Instrumental weiter, bevor es dann wieder flott ins Finale geht ('Su Vitran'), das mit einem gesprochenen Outro abschließt. Schlussendlich ist noch eine doomige Nummer angefügt.

Soundtechnisch ist das ganze sehr rau und sehr basslastig produziert. Die Snare ist über weite Strecken fast nicht zu hören. Klingt auf guten Anlagen gut; am Küchenradio klingt "Antikosmos" aber eher matschig. Das Resümee ist zwiespältig. Auch wenn mit 'Svarti', 'Daudmellin' und 'Rokulfargnyr' mit dem angedeuteten Schlagzeugsolo starke Black-Metal-Songs enthalten sind, wird mir schlussendlich für ein vollständiges Album zu wenig Musik geboten: 37 Minuten Laufzeit, davon etwa 10 Minuten gesprochene Nummern beziehungsweise Zwischenspiele.


des

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Svarti
02. Daudmellin
03. Rokulfargnyr
04. Blota Loka
05. Nakjeptir
06. Eksortna
07. Su Vitran
08. Formala
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 37:08 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Arckanum
Reviews

27.08.2008 Antikosmos(7.0/10) von des

11.10.2017 Den Förstfödde(4.0/10) von Musty

15.11.2010 Sviga Lae(5.0/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!