Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

If Hope Dies - Life in Ruin

Review von CaptainCook vom 31.05.2006 (2222 mal gelesen)
If Hope Dies - Life in Ruin Man merkt immer wieder, dass die Jungs von Metal Blade durch ihr amerikanisches Mutterlabel mit vorzüglichen Kontakten jenseits des Atlantiks ausgestattet sind. Kein Wunder also, dass sich zahlreiche interessante Bands aus den USA im Firmenkatalog befinden, die hierzulande noch relativ unbekannt sind. Auch IF HOPE DIES aus Auburn, NY, warten in Europa noch auf den großen Durchbruch, während man in den Staaten durch Touren mit HATEBREED, AS I LAY DYING und anderen schon ein paar Schritte weiter oben auf der Karriereleiter steht.

Wer schon bei der Erwähnung des Orts „Auburn“ in leichte Zuckungen verfällt, kann beruhigt sein. IF HOPE DIES stammen zwar aus dem gleichen Städtchen wie die Fellhosenträger von MANOWAR, haben musikalisch aber rein gar nichts mit Joey DiMayo und Co. zu tun. Stattdessen spielt das Quintett (wie von einer Ostküstenband nicht anders zu erwarten) modernen Metal an der Grenze zum Hardcore. Doch aufgepasst: ein gehöriger Schuss Death Metal sorgt dafür, dass sich auch Liebhaber europäischer Klänge für das Geholze erwärmen können.

Nichtsdestotrotz zündet „Life in Ruin“ bei mir nicht so richtig. Die CD klingt eben – trotz (oder gerade wegen) einer bombastischen Produktion von TRIVIUM-Knöpfchendreher Jason Suecof – genau wie jedes andere Metalcore-Album, das zur Zeit auf den Markt geworfen wird. Wo Überflieger wie SHADOWS FALL mit Alleinstellungsmerkmalen wie der überirdischen Gitarrenarbeit des Duos Donais/Banchard punkten können, gehen IF HOPE DIES im Einheitsbrei unter. Fans des Genres dürfte dies aber nicht stören. Einen Pluspunkt gibt’s von mir zudem für die interessanten sozialkritischen Texte – und einen Minuspunkt für die extrem kurze Spielzeit. Anspieltipps: 'Anthem for the Unemployable' (mit IN FLAMES Schlagseite) und 'The Ultimate Nullifier'.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1.Burned out
2.Anthem for the unemployable
3.Dead reckoning
4.Time is not on our side
5.Fear will keep them in line
6.Water into wine cooler
7.The ultimate nullifier
8.Marked for death
9.Some skynyrd
10.Nuked from orbit
11.Life in ruin
Band Website: www.ifhopedies.com/
Medium: CD
Spieldauer: 36:41 Minuten
VÖ: 07.04.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.05.2006 Life in Ruin(6.5/10) von CaptainCook

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!