Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Orkan - Element

Review von T.Roxx vom 05.11.2018 (297 mal gelesen)
Orkan - Element Die Norweger ORKAN servieren uns mit ihrem dritten Longplayer "Element" ein feinsinniges Stück Black Metal, bei dem die Songtexte einiges an eher ungewohntem Tiefgang beinhalten. Der Thrash-Anteil hat deutlich abgenommen - zugunsten disharmonischer Riffs, wie man sie auch von anderen Bands des Genres kennt. Atmosphärisch beginnt es mit 'Lenker', welches das atmosphärische Cover-Artwork gut untermalt. Die Atmosphäre weicht einem musikalischen Sturm, der mich sowohl vom Gitarrensound als auch von den Harmonien her stark an ENSLAVED erinnert - den progressiven Einschlag können und wollen ORKAN gar nicht verheimlichen. Die ruhigen, tiefen Chöre stehen hier im Widerstreit zu den aufbrausenden, disharmonischen Riffs. Der Song geizt weder mit Tempowechseln noch mit garstigem Gesang. 'I Flammar Skal Du Eldast' (zu Deutsch 'In Flammen sollst Du altern') geht von Beginn an nach vorn los und ist von der Melodieführung harmonischer angelegt, als 'Lenker', überrascht allerdings dafür mit sehr schrägen Breaks und einem gewissen Rock'n'Roll-Flair. Hinzu kommt, dass der Song sehr von dem Wechselspiel zwischen einem dominanten, kalten Gitarrensound auf der einen und einem warmen, harmonischen Sound einer zweiten Gitarre auf der anderen Seite lebt, was sich auch in einem Stimmungswechsel zwischen depressiv, beschwingt und chaotisch niederschlägt. ORKAN können aber auch sehr traditionell losschlagen, wie in 'Iskald Til Beinet' - obwohl, auch hier finden sich einige progressive Einschläge; also so ganz traditionell wollen sie dann doch nicht. Nachdem der Song sehr ruhig und fast schon träumerisch zu Ende gegangen ist, geht es mit "Motstraums' tempomäßig in ruhigeren Gefilden weiter. Dieser Track klingt nach Verzweiflung und ist der kürzeste des Albums. 'Avmakt' wartet von Beginn an mit stürmischem Tempo auf, das aber dann auch arg schnell bis in doomige, fast bluesige Gefilde gedrosselt wird, nur, um dann erneut vorzupreschen.

'Den Våte Grav' bewegt sich in eher garstigem Fahrwasser, während Rausschmeißer 'Heim' ungewohnt warm, harmonsich, hymnisch und mit erst sehr spät einsetzendem Klargesang daherkommt. Hier zeigen ORKAN deutlich, dass sie auch Ohrwurm-Melodien können, wenn sie wollen. 'Heim' ist ein Gänsehaut verursachender, würdiger Abschluss eines sehr vielschichtigen, progressiven Albums, dass nicht nur nebenbei gehört werden will, sondern volle Aufmerksamkeit verlangt. Liebhaber von ENSLAVED können das Teil meines Erachtens blind kaufen. Fans von ORKAN, die eine gewisse Thrash-Kante der Band schätzen, sollten vorher reinhören - aber es lohnt auf jeden Fall!


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Lenker
02. I Flammar Skal Du Eldast
03. Iskald Til Beinet
04. Motstraums
05. Avmakt
06. Den Våte Grav
07. Heim
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 46:21 Minuten
VÖ: 05.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.11.2018 Element(7.5/10) von T.Roxx

25.09.2015 Livlaus(7.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!