Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Interview mit Mantas von Venom Inc.

Ein Interview von Eddieson vom 27.08.2017 (1699 mal gelesen)
Manchmal kommt es halt anders, als man denkt. Es sollte eine einmalige Sache werden, dass die drei ehemaligen VENOM-Mitglieder Mantas, Abbadon und Demolition Man wieder zusammen auf der Bühne stehen. Doch nun steht das erste Album des Trios in den Regalen. Mantas erzählte unter anderem, wie es dazu gekommen ist.

Hi Mantas! Wie geht es dir?

Mantas: Danke, mein Freund, mir geht es sehr gut. Ich bereite mich gerade auf die Tour in den USA vor, die am 01.09. startet. Das Album wurde vor kurzem veröffentlicht, also müssen wir jetzt auch dazu touren.

Wie du sagst, das Album ist gerade raus. Wie sind die Reaktionen?

Mantas: Sowohl von der Presse, als auch von den Fans sind die Reaktionen wirklich überwältigend. Weit über dem, was ich erwartet habe. Ich fühlte mich gut, mit dem was wir geschaffen haben und wir alle waren zufrieden mit dem Endresultat, aber als Musiker wartest du natürlich auf die Reaktionen der Fans, denn die sind die ultimativen Kritiker, und bis hier hin ist alles ganz gut gelaufen. Wir haben sogar einige Chart-Positionen erklommen. imgleft

Ursprünglich war es ja so, dass du und Dolan euch auf M:PIRE OF EVIL konzentriert habt und der Veranstalter des Keep It True Festivals euch gefragt hat, ob ihr nicht zusammen mit Abbadon einige VENOM-Songs spielen wollt. Zu Abbadon hast du ja seit einigen Jahren keinen Kontakt mehr. Was waren deine ersten Gedanken, als davon hörtest?

Mantas: Als Tony mich damals angerufen hat, um mich zu fragen, ob ich mit Abbadon auf diesem Festival spielen wolle, da habe ich erst mal "Nein" gesagt. Wir haben seit 1998 weder miteinander gesprochen oder sonst wie Kontakt gehabt. Aber dennoch haben wir über diese Möglichkeit diskutiert und uns dafür entschieden, dass es wirklich nur eine einmalige Sache werden sollte, fünf oder sechs Songs, für die Fans und dann war es das. Wir haben auch nie geprobt. Wir trafen uns auf dem Festival und spielten. Ich habe wirklich keine Erinnerung mehr an diese Show, weil ich zu dem Zeitpunkt ziemlich krank war und kurz davor stand, die Sache zu canceln. Ich hatte irgendeinen Virus, der mich schon drei Wochen vor der Show matt setzte und auch noch drei Wochen nach der Show. Aber ich habe es durchgezogen und erinnere mich daran, dass der Zuspruch ziemlich gut war.

Genau, die Show lief so gut, dass ihr Angebote aus Asien, Südamerika und anderen Teilen Europas bekommen habt. Dürfte dann wohl sehr überraschend für euch gewesen sein.

Mantas: Absolut. Sowas haben wir natürlich nicht erwartet und waren auch gar nicht darauf eingestellt. Als die ganzen Angebote reinkamen, haben mir miteinander telefoniert und fragten uns natürlich, was wir nun tun sollen. Dann sagten wir uns, dass wir es versuchen wollen und sehen dann, was passiert. Es gab nur uns. Kein Management, kein Label ... nur wir, die Promoter und die Fans. Es lief alles auf Anfrage, bis zu dem Punkt als John Zazzula als Manager an Bord kam. Vorher war es so, dass man uns gefragt hat und wir dann los sind. Es wurde alles sehr simpel gehalten. Es gab keine Backdrops, keine Pyros, keine aufwendigen Shows, wir hatten nicht mal unser eigenes Equipment ... es gab eigentlich nur uns, die Musik und die Fans ... und das haben wir für ca. 200 Shows durchgezogen.

Glaubst du, dass das Lager der VENOM-Fans jetzt in zwei Hälften geteilt ist oder sind die Meisten einfach froh, dass es nun zwei Bands gibt, die das alte VENOM-Zeugs spielen?

Mantas: Wir haben wirklich mit tausenden Fans gesprochen. Vor und nach den Shows. Und aus diesen Gesprächen scheint es so, dass die Chancen gut für uns stehen. Das sind aber die Worte und Entscheidungen der Fans, nicht meine. Wir haben nie behauptet die "echten VENOM" zu sein. Das haben wir tatsächlich nie behauptet, das stammt vonseiten der Industrie und von den Fans ... wie gesagt, deren Entscheidung. Andere haben das schon für sich beansprucht in der Öffentlichkeit oder auf ihren Webseiten. Mir geht es gut mit dem was oder wer ich bin und sehe es nicht ein, mich ständig für irgendetwas zu rechtfertigen. Ich habe schon eine Million Mal gesagt, dass ich nur ein Typ aus Newcastle bin, der Musik schreibt und sich darüber freut, wenn andere Gefallen daran finden. Am Ende ist es doch so, dass er tut, was er tut und wir tun, was wir tun. Es liegt nicht an uns beiden das zu entscheiden. Ihr seid der Boss, wir arbeiten hier nur. Ist es nicht gut die Entscheidung zu haben? Also, entscheide!

Ich vertage die Entscheidung mal auf später. Lass uns noch über das neue Album "Ave" sprechen. Wer ist bei euch der Hauptsongwriter und wie lief das Songwriting bei euch?

Mantas: Ich habe alle Sogs geschrieben und auch den Großteil der Lyrics. Als John Zazzula zu uns stieß, sagte er schon, dass das ein starkes Album ist und einiges für uns ändern wird. Wir dachten aber noch gar nicht daran, irgendetwas aufzunehmen. Ich habe eigentlich sofort mit dem Schreiben der Songs angefangen. Ich muss dazu sagen, dass, wenn ich Songs schreibe, dann bin ich wie ein einsamer Wolf. Das war schon immer so und so sehe ich auch meine Rolle in einer Band, egal, ob nun bei VENOM, M:PIRE OF EVIL, DRYLL oder meinen Solo-Projekten. Ich schreibe permanent irgendwelches Material. Als wir mal von einer Tour zurückkamen, hatte ich 84 Riffs auf meinem Handy, die ich im Bus, im Hotel oder Backstage irgendwo aufgenommen habe. Für "Ave" habe ich 25 Songs geschrieben, nicht alle sind komplett fertig. Vielleicht werden wir noch einige davon veröffentlichen. Der Gesang, Bass und die Gitarren wurden in meinem Studio in Portugal aufgenommen. Die Drums dann in den Blast Studios in Newcastle, danach wurden die Files an mich geschickt. Tony Dolan kam dann zu mir um seinen Teil aufzunehmen und danach haben wir die letzten Lücken der Lyrics gefüllt. Immer wenn Tony und ich im Studio sind, ist es sehr kreativ, wir arbeiten gut zusammen. Ich muss aber auch sagen, dass es nicht viele Leute gibt, mit denen ich das kann, einsamer Wolf und so. Kalle Knecht, ein guter Freund aus Deutschland, er ist Produzent und Mixer. Der kam auch rüber und half uns etwas das Ganze zu beschleunigen, da wir eine sehr enge Deadline hatten. Während wir also Bass und die Vocals aufgenommen haben, hat Kalle im Nebenraum schon einiges geschnitten. Das war eine sehr arbeitsintensive Phase. Bevor Kalle und Tony abgereist sind, habe ich noch einen Song gemixt und gemastert, um ein Beispiel zu haben. Dann wurde ich allein gelassen, um den Rest zu mixen und zu mastern. Und ja, wir haben die Deadline eingehalten. Job erledigt!

Und wie fühlt es sich an, 15 Jahre nachdem du die Band verlassen hast, ein neues Album mit alten Bandkollegen unter dem Namen VENOM zu veröffentlichen?

Mantas: Es ist natürlich eine aufregende Zeit, wie ich schon sagte, wir haben uns für diesen Ritt angeschnallt und wollten sehen, wo er uns hinbringt. Um das noch mal zu sagen, die Reaktionen sind wirklich überwältigend und kommen absolut unerwartet. Ich glaube an das Schicksal, die Dinge passieren nicht ohne Grund und es liegt an dir diese Möglichkeit zu nutzen, wie auch immer du dich entscheidest. Ich glaube auch daran, dass Dinge immer wieder passieren, egal, wie lange es dauert. Es ist seltsam zu sehen, dass jedem von uns, egal ob als Einzelperson oder als Band, das Alles schon mal passiert, als wir damals gestartet sind. Manche nennen das vielleicht Déjà-vu, aber ich glaube es gibt einen universellen Plan, wieder andere nennen es das Gesetz der Anziehung.

Bist du eigentlich noch irgendwie im Kontakt zu Cronos oder weißt du, wie er über VENOM INC. denkt?

Mantas: Keinen Kontakt. Kein Interesse an ihm. Ende der Geschichte. imgright

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass du ein Tape besitzt, auf dem noch Clive Archer 'Angel Dust', 'Red Light Fever', 'Buried Alive' und 'Raise The Dead' singt. Hast du Interesse daran dieses Juwel mal zu veröffentlichen?

Mantas: Ich würde es sehr gerne veröffentlichen. Ich habe noch die Originalkassette, die mit dem alten Kassettenrekorder meines Vaters aufgenommen wurde. Ich stand damals in der Mitte des Proberaums, habe die Aufnahmetaste gedrückt und wir haben losgelegt. Das muss so irgendwann Ende 1979 gewesen sein. Das wäre ein großartiges Sammlerstück, welches ich nur auf Vinyl und Kassette veröffentlichen würde. Ich habe auch schon ein Cover designt, also warte wir es mal ab.

Was wird die Zukunft noch für VENOM INC. bringen?

Mantas: Eine Menge Touren. Wir starten am 01.09. in den USA mit ungefähr 30 Shows, als Nächstes kommt dann Großbritannien. Im Moment werden auch noch Touren in Europa und Südamerika geplant. Nächstes Jahr gehen wir nach Japan, Asien und Australien und danach werden wir weitersehen. Vielleicht gibt es ein neues Album, aber da haben wir keine Eile.

Mantas, ich danke dir für deine Zeit. Ich wünsche euch alles Gute für das Album und überlasse dir die letzten Worte.

Mantas: Wie ich immer schon sagte, die Fans sind der wichtigste Teil der Musik, sie sind der Lebenssaft, der Sauerstoff, der Motor und ohne ihre Unterstützung würden wir nicht existieren oder das machen, was wir am meisten lieben ... Musik ... und für all den kontinuierlichen Support möchte ich euch vom tiefsten Herzen danken. Wir sehen uns auf Tour, meine Freunde. Maximum Respekt!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.09.2017 Avé(7.5/10) von Eddieson

Interviews

27.08.2017 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!