Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Interview mit Jim Gillette von Nitro
Ein Interview von Elvis vom 25.02.2017 (2676 mal gelesen)
NITRO sind zurück! Eine der visuell extremsten und gesanglich dank Frontmann Jim Gillette eindrucksvollsten Metalbands der späten 80er und frühen 90er wagt das Comeback. Dabei ist neben den beiden Ur-Mitgliedern Jim Gillette und Michael Angelo Batio auch Chris Adler an den Drums. Seid gespannt, was Frontmann Jim Gillette in einem der ersten Interviews nach der Verkündung der Reunion zu berichten hat. Viel Spaß!

Hallo Jim, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Es ist großartig, dass NITRO - eine meiner liebsten Bands aller Zeiten - endlich zurück sind! Von einem Interview, was wir vor ein paar Jahren geführt haben, weiß ich noch, dass Du ein Comeback von NITRO schon damals nicht ausgeschlossen hast. Was hat dazu geführt, dass es jetzt tatsächlich so weit ist? Ich weiß, dass Du auch außerhalb des Musikgeschäfts sehr erfolgreich bist, von daher denke ich nicht, dass es hier um ein paar schnell verdiente Dollars geht, oder?

Jim Gillette: Um einen schnellen Dollar geht es dabei in der Tat nicht. Es gibt viele andere Wege, um Geld zu verdienen und allesamt sind sie viel einfacher! Nun, wie es dazu kam ... Michael Angelo Batio rief mich an und sagte, dass NITRO ein Angebot für einen Plattenvertrag hätten. Er fragte, ob ich bereit wäre, NITRO wieder zusammenzubekommen und weil ich das Gefühl hatte, die Zeit wäre reif dafür, habe ich "ja" gesagt. Es gibt einige unerledigte Sachen, um die wir uns kümmern müssen - wir wollten nämlich immer ein Album nach unseren eigenen Bedingungen machen, ohne dass uns irgendwelche Geschäftsleute reinreden. Jetzt haben wir die Gelegenheit dazu und wir werden definitiv das Maximum herausholen dabei.

Wo würdest Du den Unterschied zwischen NITRO 2016 und der letzten Inkarnation der Band vor der Auflösung damals sehen?

Jim Gillette: Der größte Unterschied ist, dass wir es diesmal zu 100% auf unsere Weise machen. Wir haben das A-Team versammelt und niemand außer diesem A-Klasse Team wird irgendeinen Einfluss darauf haben, was wir erschaffen. Wir sind große Fans brutalen Heavy Metals und das ist genau das, was wir machen werden. imgleft

Können wir dabei etwas musikalisch und optisch Vergleichbares erwarten wie in der klassischen Phase oder müssen wir uns auf ein komplett anderes und unerwartetes NITRO einstellen? Zumindest Eure aktuellen Promobilder haben ein ziemliches MMA-Feeling, wenn man sie so betrachtet. Wird sich das auch irgendwie in der Musik widerspiegeln?

Jim Gillette: Nun, was die MMA-Sache betrifft ... das ist schon seit vielen, vielen Jahren ein großer Teil meines Lebens. Tatsächlich ist das ein kompletter Lebensstil. Vernünftig essen, hart trainieren und in den Kampf ziehen. In vielerlei Hinsicht ist es der Weise ähnlich, wie ich an Musik herangehe. Ich bin ausgesprochen diszipliniert. Wenn ich etwas angehe, tue ich das immer mit absoluter Konsequenz, 100%. Die Herangehensweise an dieses Album wird ziemlich anders sein als früher, da uns keine Anzugsträger irgendwas über wie, was, wo usw. vorschreiben können. Dieses Album wird genau so werden, wie wir uns NITRO immer vorgestellt haben.

Wie viel Arbeit am neuen Album habt Ihr denn schon im Kasten? Und habt Ihr alles von Grund auf neu erarbeitet oder gibt es vielleicht auch die ein oder andere Inspiration von älteren Ideen, die Ihr noch in der Schublade hattet?

Jim Gillette: Alle Songs sind absolut brandneu. Bis jetzt haben wir die Schlagzeugparts für drei Songs fertig. Wo ich grade von Schlagzeug spreche, Chris Adler ist ein absolutes Biest! Das wusste ich an sich immer, aber die Gelegenheit, mit ihm im Studio zu sein, ist einfach unglaublich inspirierend. Chris ist einfach authentisch. Seine Drummerfähigkeiten sind legendär und als Mensch ist er einfach klasse.

Werden die alten Alben im Zuge der NITRO-Reunion physisch wiederveröffentlicht werden? Ich weiß, dass sie als Downloads erhältlich sind, aber es ist ja immer schöner, ein physisches Produkt zu haben.

Jim Gillette: Keine Ahnung, mit unserem alten Label arbeiten wir nicht zusammen.

Was physische Produkte allgemein betrifft, wie schaut's in dem Zusammenhang mit neuem Merchandise aus? Heutzutage kommt man echt nur schwer an NITRO-Shirts ran, ich glaube deswegen, ich wäre wohl nicht der Einzige, der gerne eins hätte.

Jim Gillette: Wir werden definitiv eine Menge Merch haben. Ich habe selbst nicht mal irgendwas von den alten Sachen. Ein Freund schickte mir vor einiger Zeit einen eBay-Link und ein altes NITRO-Shirt war da für 250,00$ weggegangen. Verdammt, dafür kannst Du Dir echt eine Menge Cheddar kaufen!

Bis jetzt habt Ihr noch keinen Bassisten bekanntgegeben. Denkt Ihr noch über ein Vollzeitmitglied nach oder ist auch ein Tourbassist eine Option?

Jim Gillette: Warten wir mal ab, was passiert! imgright

Wie sieht's mit Euren Tourplänen aus? Eure Pressemeldung deutete ja an, dass mehr als nur ein gelegentlicher Auftritt bei einem Festival im Raum steht. Vielleicht solltet Ihr mal beim "Bang your Head" in Balingen vorbeischauen, zumindest hast Du mir 2009 gesagt, dass die Steaks dort fantastisch waren ;-)

Jim Gillette: Wir würden liebend gern beim "Bang Your Head" spielen! Das waren echt die besten Steaks auf dem ganzen Planeten! Was Touren betrifft, wird sind bereit, weltweit zu reisen und für so viele Metalheads wie nur möglich zu spielen.

Soweit ich das beurteilen kann, scheinst Du mir ein ziemlich glücklicher und zufriedener Mann zu sein. Hast Du noch ein paar besondere Ziele heutzutage oder bist Du einfach glücklich, wenn es weiterhin so gut für Dich läuft?

Jim Gillette: Das Leben ist gut. Die Jungs werden immer erwachsener und wir sind Gott sei Dank alle gesund. Was Ziele betrifft, ich habe immer ein paar davon - kurzfristig, langfristig und alles dazwischen ebenso.

Lebst Du eigentlich noch in der Karibik oder hat sich da was geändert? Würdest Du das gegebenenfalls auch ändern, vielleicht in Richtung einer etwas städtischeren Lebensweise?

Jim Gillette: Wir reisen sehr viel. Ich liebe die Karibik, aber meine Söhne James und Rocco sind jetzt älter und gehen auch ihren Karrieren im Kampf-Bereich nach. Das hält uns ziemlich auf Trab. Wir haben schon so ziemlich alle Winkel der Welt aufgrund dieser Leidenschaft bereist.

Es ist ja allgemein bekannt, dass Du ein sehr guter Martial Arts-Kämpfer bist. Glaubst Du, dass das im Ganzen einen Einfluss auf Deine Musik hat?

Jim Gillette: Absolut! Das liegt in meinem Blut. Es wäre nicht möglich, Martial Arts von irgendeinem Teil meines Lebens zu trennen.

Siehst Du generelle Parallelen zwischen diesen beiden Teilen Deines Lebens oder sind das einfach unterschiedlich Aspekte?

Jim Gillette: Jiu Jitsu und Musik sind beide große Teile meines Lebens, die gehen einfach Hand in Hand.

Da Du ja ein ziemlich vielbeschäftiger Mann bist, wie schaffst Du es, Dich dabei fit zu halten? Hast Du eine tägliche Fitnessroutine, die Du in Deinen vollen Terminkalender unterbringen kannst?

Jim Gillette: Ich mache mindestens eine Stunde Sparring an fünf Tagen die Woche, hebe dreimal pro Woche Gewichte und mache nahezu jeden Tag Cardio. Wenn ich ein Trainingscamp habe, ist es natürlich viel intensiver. Das sind dann ca. sechs Stunden am Tag Jiu Jitsu, Sparring, Cardio und Gewichte. imgleft

Deine Söhne James und Rocco sind ja selbst auch ziemlich gute Kämpfer. Interessieren Sie sich ebenfalls für Musik oder ist das nicht ihre Baustelle? Wie sehr interessieren Deine Jungs sich für Deine musikalische Vergangenheit und Zukunft?

Jim Gillette: Genaugenommen sind sie sogar ausgezeichnete Kämpfer. James ist schon Weltmeister und Rocco betreibt das in seinem eigenen Tempo. Derzeit ist er nicht wirklich an Musik interessiert. James wiederum ist ein ziemlich solider Gitarrist und wird auch im Singen immer besser. Vielleicht kommt er ja mal mit uns auf die Bühne.

Wenn Du irgendwas in Deiner Vergangenheit im Musikgeschäft ändern könntest, was wäre das?

Jim Gillette: Ich bereue nichts. Alles hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin. Ich bin absolut gesegnet mit einer wunderbaren Frau an meiner Seite und einer tollen, besonderen Familie.

Das Musikgeschäft hat sich ja in den letzten beiden Jahrzehnten drastisch verändert. Tut Dir das leid - nehmen wir zum Beispiel mal die Raubkopierproblematik und nachlassende Albumverkäufe - oder begrüßt Du das auch? Zum Beispiel, dass man nicht mehr unbedingt ein großes Label und einen entsprechenden Vertrag braucht, um als Künstler aktiv zu sein?

Jim Gillette: Ich bin niemand, der große Reden über gut, schlecht oder hässlich hält. Die Zeiten ändern sich und damit auch die Umstände. Ich bin einfach glücklich, ein weiteres Album machen zu können. Das wird das erste NITRO-Album, welches Mike und ich auf unsere Weise angehen können. Die Gelegenheit, Chris Adler als Teil von NITRO dabeizuhaben ist ein wahrgewordener Traum. Sein Drumming hat ganz klar einen echten Einfluss auf uns und ich bin wirklich dankbar, dass wir ihn hinter uns sitzen haben.

Gibt es einen Ratschlag, den Du jüngeren Künstlern aufgrund Deiner Erfahrungen und Deines aktuellen Blickwinkels geben würdest?

Jim Gillette: Folgt Euer Leidenschaft! Wenn Ihr liebt, was Ihr tut, werden Ihr keinen einzigen Tag Eures Lebens "arbeiten".

Wenn Du NITRO auf ein Festival-Billing packen könntest, wer würde dort sonst noch spielen und wo wäre das?

Jim Gillette: Oh Mann ... METALLICA, MEGADETH, SLAYER - egal wo!

2016 haben uns ja leider viele musikalische Legenden recht unerwartet verlassen. Die großen alten Bands sind auch schon ziemlich im Herbst Ihrer Karriere angekommen oder mussten ein paar harte Schläge hinnehmen. Denken wir nur mal an AC/DC, wo Brian Johnson aufgrund dringenden ärztlichen Rats umgehend das Touren stoppen musste. Was denkst Du, hält die Zukunft für Rock und Metal bereit? Werden noch echte Riesenbands hervorkommen oder werden wir für immer die Achtziger und frühen Neunziger als die Blütezeit von Rock und Metal ansehen?

Jim Gillette: Erinnert Euch an die Vergangenheit und umarmt dennoch die Zukunft. Die 80er und 90er waren magisch. Die Gegenwart ist dennoch ein Geschenk! Genießt das Geschenk des Lebens solange Ihr könnt ... denn man weiß nie, was die Zukunft für einen bereithält.

Möglicherweise befinden wir uns in einer allgemeinen Zeit des Wandels. Europa ist allgemein schon seit Jahren mit diversen Schwierigkeiten am kämpfen und genau wie in den USA, so scheint auch hier ein ziemlicher Riss durch die Bevölkerung zu gehen. Viele fürchten sich vor dem, was kommen mag, andere sehen die Chance, dass die Dinge sich zum Besseren wenden werden. Glaubst Du, dass wir inmitten eines Orkans sind oder uns doch vielmehr in eine bessere Zukunft bewegen? Oder ziehst Du es vor, Dein eigenes Ding durchzuziehen und Dich nicht allzu sehr mit solchen Fragen zu beschäftigen?

Jim Gillette: Als eine normale Person lebe und genieße ich einfach das Leben. Die "Puppenspieler" haben ihre Agenda. Wir können selbst wenig daran tun - außer, wenn wir alle als Menschen zusammenhalten. Ohne eine Trennung durch Hautfarbe, Religion, sexuelle Orientierung, woher wir kommen, unterm Strich sind wir alle Menschen. Wenn wir uns vereinen, kann uns niemand aufhalten. Bis dieser Tag jedoch kommen mag, werden wir von ein paar ziemlich üblichen Gestalten regiert.

Hast Du irgendwelche Vorsätze fürs neue Jahr? Oder hältst Du das für Zeug von Leuten, die den Rest des Jahres einfach den Arsch nicht hochkriegen?

Jim Gillette: So was habe ich nicht. Ich lebe mein Leben so, dass ich permanent bemüht bin, ein besserer Mensch zu werden: ein besserer Vater, Partner, Freund, Kämpfer, Musiker ... Dennoch habe ich allen Respekt für die, die sich entschließen, mit Beginn eines neuen Jahres sich selbst zu verbessern.

Welche Frage wolltest Du schon immer mal von einem Interviewpartner gestellt bekommen, aber es kam nie dazu? Und was wäre die Antwort?

Jim Gillette: Hahahah ... ich glaube genau die, die Du grade gestellt hast!

Vielen Dank nochmals für Deine Zeit, Geduld und vor allem dafür, dass Du NITRO wieder zurückbringst - hast Du noch ein paar letzte Worte für unsere Leser?

Jim Gillette: Vielen Dank für Euren Support. Wir wissen es sehr zu schätzen, dass Ihr unsere Musik mögt. Die Brutalität kommt zu Euch... NITRO ist jetzt genau die Band, von der wir immer geträumt haben, wie sie sein sollte. Keine Entschuldigungen, kein Ausreden und kein Bedauern. (Das Copyright der Bilder liegt bei NITRO)

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Nitro
Interviews

25.02.2017 von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!