Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

777 - Feel The Fire

Review von baarikärpänen vom 16.10.2018 (521 mal gelesen)
777 - Feel The Fire Gähn, die drölfhundertzwölfundneunzigste Band, die im Classic Rock wildert und sich einen okkulten Anstrich verpasst? Weit gefehlt! Sicher, das Rad neu erfunden haben auch 777 nicht. Ebenso sicher, dass Niko Biberger und Elizabeth, die hinter 777 stecken, sich bedenkenlos im Classic Rock-Sektor einordnen lassen. Und doch ist das, was auf vorliegender EP "Feel The Fire" geboten wird, alles andere als das zum x-ten Male durchgekaute, sattsam Bekannte. Es kommt eben doch auf die feinen Nuancen an, um aus "mittelmäßig" ein "gut gelungen" zu machen. Dabei muss man, wie es sonst öfters vorkommt, nicht unter dem Kopfhörer und wie ein Luchs auf das Aha-Erlebnis warten. Diese besonderen Momente sind nämlich geschickt im Songwriting eingebaut, so dass die Songs ihre Wirkung auch ohne lästige Lauerstellung entfalten.

imgcenter


'New Aeon' macht gleich mal deutlich, wie der Hase im Falle von 777 läuft. Treibend beginnend, wird sogleich das Gas rausgenommen, dahingehauchte Vocals von Elizabeth, darauf folgend ein fast schon beschwingter Zwischenteil, gekrönt von einem tollen Solo. Die gesamte Palette an durch Musik zu transportierenden Gefühlen in knapp viereinhalb Minuten. Hut ab! Und ja, man kann 'New Aeon' eine gewisse Portion Pop-Appeal nicht absprechen, wenn man den Song schon nach kurzer Zeit nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Aber keine Bange, mit Pop an sich haben wir es hier nicht zu tun. 'Healing Power' und 'Ray Of Light' sind dann etwas straighter, aber keinen Deut schlechter. Beide Songs überzeugen durch eine tolle Gitarrenarbeit und die mehr als angenehme Stimme Elizabeths. Highlight für mich ist dann 'My Will Including Reflections'. 'My Will', bereits vorher schon als Single erschienen, wird in der EP-Version durch ein längeres Outro ergänzt, einen Wohlfühlteppich aus Synths. Vor allem zu Anfang des Songs erinnern mich 777 hier an FIELDS OF THE NEPHILIM oder THE MISSION, was dem Gesamteindruck eindeutig zugutekommt. Den massenkompatibelsten Track haben 777 ans Ende der EP gepackt. 'Feel The Fire' mag, gerade wegen der Zugänglichkeit, auf den ersten Blick nicht so recht zu den restlichen vier Stücken passen, aber 'Feel The Fire' ist ein wirklich gar heimtückischer Song, den man, einmal gehört, nicht mehr aus dem Ohr bekommt.

Ob man 777 einen Gefallen tut, wenn man sie, wie mehrfach zu lesen, mit THE DEVIL'S BLOOD vergleicht, möchte ich bezweifeln. Mir persönlich sagen sie sogar eine Ecke mehr zu. Ganz einfach, weil mir bei den Holländern/innen allzu oft die Musik zu schwermütig, gewollt abstrakt war. Fakt ist, dass 777 ein paar kleinere Berührungspunkte mit THE DEVIL'S BLOOD haben, die man aber getrost vernachlässigen kann, weil 777 viel zu eigenständig agieren, um sich dem Vergleich dauerhaft stellen zu müssen. "Feel The Fire", das sowohl als Download, CD, Vinyl und auch auf Tape zu haben ist, macht Lust auf mehr.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. New Aeon
02. Healing Power
03. A Ray Of Light
04. My Will Including Reflections
05. Feel The Fire
Band Website: https://777aton.bandcamp.com/
Medium: CD
Spieldauer: 22:54 Minuten
VÖ: 29.05.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.10.2018 Feel The Fire(8.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
King Nine - Death Rattle

Schaut mal!