Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Aborted - Terrorvision

Review von Akhanarit vom 11.10.2018 (349 mal gelesen)
Aborted - Terrorvision ABORTED schroten sich jetzt schon seit 1995 durch das Unterholz und haben mit "TerrorVision" nun ihr zehntes Studioalbum im Sack. Nicht übel, vor allem wenn man bedenkt, dass sich die belgischen Deather nie eine Auszeit genommen haben und in regelmäßigen Abständen entweder ein Studioalbum oder eine EP unters Volk gebracht haben.

"TerrorVision" bietet wie üblich typische Death Metal-Kost mit leicht symphonisch/hymnisch angehauchten Passagen inmitten von unnachgiebigen Growls und brutalen Blast Beats. Nach einem generell unnötigen Intro geht es mit dem Titeltrack auch schon in die Vollen und ABORTED zeigen direkt, was den Hörer auf den knapp 45 folgenden Minuten Spielzeit erwarten wird. Ausfälle sind hier so gar nicht auszumachen, allerdings stechen für mich 'Squalor Opera' und 'Exquisite Covinous Drama' besonders heraus, da ich total vernarrt in die epische Soli-Arbeit bin. Ansonsten wippt der Kopf ständig mit und ABORTED haben mich über die komplette Dauer des Albums fest in ihrem Griff. Für eingefleischte Death-Fans ergibt es sicherlich total Sinn, wenn ich sage, dass ich zu Death Metal dieser Sorte perfekt chillen kann. Für Leute, die mit der gesamten Materie so gar nichts am Hut haben, ist das alles jedoch lediglich unerträglicher Krach. Banausen!

Mit "TerrorVision" könnt ihr nichts falsch machen. Auch das zehnte Album ist wieder klasse geworden und eine Anschaffung allemal wert, wenn ihr Fans der Band oder ähnlichen Kalibern wie z.B. CATTLE DECAPITATION seid. Aber jetzt entschuldigt mich bitte, denn ich muss noch etwas im Takt nicken, während ihr dagegen die Scheibe in euren Warenkorb klicken solltet.







Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Lasciate Ogne Speranza (Instrumental)
02. TerrorVision
03. Farewell To The Flesh
04. Vespertine Decay
05. Squalor Opera
06. Visceral Despondency
07. Deep Red
08. Exquisite Covinous Drama
09. Altro inferno
10. A Whore D'Oeuvre Macabre
11. The Final Absolution
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 45:02 Minuten
VÖ: 21.09.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.10.2018 Terrorvision(9.0/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!