Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Darkness - First Class Violence

Review von Opa Steve vom 12.10.2018 (609 mal gelesen)
Darkness - First Class Violence Metal hält jung. Diese These vertrete ich als Ausweis-Fünfzigjähriger (und gefühlter Dreißigjähriger) ja schon lange. DARKNESS sind ebenfalls ein Beweis dafür. Das fünfte Album der deutschen Thrash-Urgesteine, die sich damals ein bis zwei Jahre zu spät für den ganz großen Boom formierten, steht den alten Zeiten in nichts nach. Energie und Tempo sind tadellos und treiben adrenalinstrotzend aus den Boxen. Die Drums von Lacky sind eine wahre Freude und knüppeln die Riffs gnadenlos vorwärts. Ganz uneitel und ohne viel Variation gibt es hier pausenlos Hackepeter auf die Fresse. Die Abwesenheit von größerer Verspieltheit bringt die Musik perfekt auf den Punkt, lediglich das Tempo variiert von recht flott bis verdammt flott. Klingt vielleicht langweilig, wenn die Songs aus ziemlich großen Konstanten bestehen. Aber die Musik entfacht so ihre Wirkung am Stück am besten. Und ganz ehrlich: Auch die RAMONES wurden erst dann langweilig, als sie sich in Vielfalt probierten! Wer einen DARKNESS-Song mit etwas größerer Variabilität möchte, der sollte sich als Anspieltipp 'Born Dead' anhören. Schöne melodische Soli, auch ein paar ruhigere Parts hier und da, und spürbare Breaks. Mehr Experimente gibt es auf dieser Scheibe nicht! "First Class Violence" ist nichts anderes als "First Class Thrash Metal" made in Germany. Oldschooler werden vor Freude im Kreis grinsen, dass die Herren im besten Alter einfach mal so eine starke Scheibe nachgelegt haben. Die hämmernde genretypische Produktion trägt dann noch mal zusätzlich zur Freude bei. So, und jetzt habe ich Bock, meine Altersgenossen mal live zu erleben und mit ihnen ein Bierchen zu trinken. Wir jungen Leute sollten uns öfter mal feiern.

Anspieltipp: alles!



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Prelude in E
02. Low Velocity Blood Spatter
03. Neoprimitive
04. Hate Is My Engine
05. See You On The Bodyfarm
06. Zeutan
07. The Autocazy (Autocracy) Club
08. Born Dead
09. First Class Violence
10. I Betray
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:54 Minuten
VÖ: 12.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.10.2018 First Class Violence(8.5/10) von Opa Steve

19.10.2016 The Gasoline Solution(6.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!