Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Our Mirage - Lifeline

Review von Zephir vom 21.09.2018 (513 mal gelesen)
Our Mirage - Lifeline Wir leben wohl nicht in der besten aller denkbaren Welten, das wissen die Jungen ebenso wie die Alten. Da machen es einem die Ruhrpöttler OUR MIRAGE mit Themen von Panik über Depression bis zum Suizid auch nicht leichter - die erst 2017 gegründete Band beschreibt ihr erstes Album "Lifeline" als hard hitting lyrics with heart hitting music. Und damit treffen sie wie so viele andere einen Nerv der Zeit: Dem Debüt voraus ging die EP "Nightfall", die, wenngleich ihr Name schon vielfach vergeben ist, bereits nach zwei Wochen der digitalen Präsenz in den sozialen Medien eine beachtliche Klickzahl erreichte. Musikalisch pendeln Timo Bonner (Vocals), Steffen Hirz (Gitarre), Manuel Möbs (Bass und Backing Vocals) und Daniel Maus (Schlagzeug) zwischen Post Hardcore und Alternative Rock, wobei schon allein aufgrund der inhaltlichen Komponente eine gewisse Affinität zum Emo nicht abzusprechen ist.

Mag sein, dass OUR MIRAGE sich als eine von vielen neuen Bands auf altbekanntem Terrain bewegen, aber sie bewegen sich hier hundertprozentig authentisch und, das sei an dieser Stelle vorweggenommen, absolut gekonnt und ohne den leisesten Makel. Das Songwriting ist in positiver Manier eingängig, schwankt von melodisch zu melancholisch. Timo Bonner, der sämtliche Lyrics mit autobiografischem Einschlag selbst verfasst hat, trägt Lebensfrust und Seelenschmerz mal mit ausdrucksstark anklagendem Cleangesang, mal mit explosiven Screams und Shouts in die Welt. Die typischerweise häufig eingesetzten Backing Vocals verleihen den elf Tracks auf "Lifeline" eine gewisse Vielschichtigkeit; das ebenfalls für das Genre typische Riffing ist zumeist konventionell und weitaus mehr melodiös als allzu heavy. Zu dem im Laufe des kompletten Albums etwas gleichförmigen, aber absolut stimmigen Songwriting fügt sich die druckvolle, klare Produktion . soweit ich informiert bin, hat Timo Bonner selbst bei Mega Blaster Recordings gemixt und gemastert.

"Lifeline" ist im Genre des Post-Hardcore - soweit dieser Begriff in nämlichem Zusammenhang sachgemäß verwendet werden darf - ein eher lyrischer Vertreter. Dabei hat das Album durchgehend Druck und Power, was etwas zu selten durchbrochen wird, wie etwa vom programmatischen, nur sehr zurückgenommen instrumentierten, eingesprochenen Track 'Honesty'. Auch dieses Arrangement funktioniert bei OUR MIRAGE bestens: Beim nächsten Album dürfen gern mehr Ausreißer das Programm aufpeppen.

Weil in all der postmodernen Düsternis, in allem leider nur allzu realen Schmerz von 'Lifeline' immer ein feiner Silberschimmer am Horizont leuchtet, möchte ich allen Freunden des Genres die Newcomer OUR MIRAGE dringend ans gebrochene Herz legen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Lost
02. Believe
03. Revivor
04. Lifeline
05. Nightfall
06. My Distress
07. Honesty
08. Fading
09. December
10. Heartbeat
11. The Unknown
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:00 Minuten
VÖ: 24.08.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.09.2018 Lifeline(7.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!