Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Steve 'N' Seagulls - Grainsville

Review von baarikärpänen vom 10.09.2018 (4295 mal gelesen)
Steve 'N' Seagulls - Grainsville
imgcenter


Kann sich noch jemand an AL GRINGO & THE ORIGINAL KRAUTBOYS ON MOONSHINE erinnern? Die Sauerländer machten sich Ende des letzten Jahrhunderts (wie sich das anhört) einen Spaß daraus, allseits bekannten Songs aus Pop & Rock einen Country/Bluegrass-Anstrich zu verpassen. Unvergessen ihre Version von DEEP PURPLEs 'Smoke On The Water'. Aber nicht nur der Song war Granate, sondern auch Schoten wie 'La Isla Bonita' (MADONNA) funktionierten so bestens. Leider blieb die Band eher ein regionales Phänomen. Deswegen würde es mich auch wundern, wenn ihr musikalischer Ansatz so große Wellen geschlagen hätte, die auf Umwegen noch im Jahr 2014 den Norden Finnlands erreicht hätten. Das war nämlich der Zeitpunkt, an dem fünf Jungs aus Finnland, unter dem Namen STEVE 'N' SEAGULLS, auf YouTube ihre Version von IRON MAIDENs 'The Trooper' veröffentlichten und so den Grundstein für die weitere Karriere legten. Dass der Song bei einer breiten Öffentlichkeit mehr als nur gut ankam, dafür sprechen die mittlerweile fast 12 Millionen Aufrufe.

imgcenter


Was folgte, war die Veröffentlichung des Debüts "Farm Machine", des Zweitlings "Brothers In Farms", beide Alben mit köstlichen Neuinterpretationen von älteren und neueren Songs aus Metal und Punk, gefolgt von anschließendem, wirklich exzessivem, Touring. Und exzessives Touring trifft es wohl sehr genau, denn beim Blick auf die Tourdaten auf der Homepage oder Facebook, fragt man sich, wann die Kerle überhaupt mal zu Hause sind. Noch mehr wundert man sich, wann sie überhaupt die Zeit gefunden haben, den neuen Langdreher "Grainsville" aufs Band zu zimmern. Muss wohl zwischen Tür und Angel passiert sein. Und doch haben die Finnen mit "Grainsville" wieder geliefert!

STEVE 'N' SEAGULLS sind sich sehr wohl bewusst, dass das Erfolgsrezept der ersten beiden Alben nicht auf ewig funktionieren wird. So wird auf "Grainsville" nicht auf Teufel komm raus auf Cover-Versionen gesetzt, und wenn doch, dann darf es auch was Metal-Untypisches wie BEASTIE BOYS' 'Sabotage' sein. Daneben stehen aber auch drei Eigenkompositionen, 'Ghost Town', 'Down To The River' und 'Faster Than Light', die sich allesamt ganz prima einfügen. Aber klar, es sind (mal wieder) die Cover, die mächtig viel Spaß in den Backen haben. Wenn ein an sich totgenudelter Song wie LENNY KRAVITZ' 'Are You Gonna Go My Way' eine leicht tangomäßige Frischzellenkur verpasst bekommt und so in ganz neuem Glanz erstrahlt, dann hat das schon was. 'Digging The Grave' (FAITH NO MORE) mit osteuropäischer Folklore/ Klezmer zu mixen, darauf muss man ja auch erstmal kommen. Zu meinen absoluten Highlights auf "Grainsville" zählen eindeutig PEARL JAMs 'Alive' und KISS' 'I Was Made For Loving You'. Ersterem hat man seine ganze Grunge-Gefühlsduselei genommen, so das es fast schon lebensbejahend fröhlich rüberkommt. Und aus der Disco-Schote der vier Maskierten wird ein melancholischer Dark Country-Song. Ebenfalls gelungen das abschließende 'Voodoo Child (Slight Return)'. JIMI HENDRIX hätte bestimmt nichts dagegen gehabt, den Song in einer Americana-Version zu hören, die mich stellenweise an TYLER CHILDERS erinnert. Leider fallen bereits erwähntes 'Sabotage' und 'Gimme All Your Lovin' (ZZ TOP) etwas ab, weil zum einen etwas unpassend und zum anderen in einer nur gerade so okayen Version. Auch 'I'm Broken' (PANTERA) mag nicht so recht zünden, beziehungsweise ist gewöhnungsbedürftig. 'Cemetary Gates' vom Debüt war eindeutig besser.

Gut, auf "Grainsville" wird man auch mit der Lupe keine elektrifizierte Gitarre finden, aber trotzdem sollte so ziemlich jeder Metaller, so er denn kein tägliches Kettensägenmassaker zum Glücklichsein braucht, bestens unterhalten werden. Und schon mal den Februar 2019 markieren, wenn STEVE 'N' SEAGULLS auf deutschen Bühnen unterwegs sind.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Are You Gonna Go My Way
02. Digging The Grave
03. Panama
04. I'm Broken
05. Alive
06. I Was Made For Loving You
07. Ghost Town
08. Sabotage
09. Down To The River
10. Gimme all Your Lovin
11. Faster Than Light
12. Voodoo Child (Slight Return)
Band Website: www.stevenseagulls.com/
Medium: CD
Spieldauer: 36:35 Minuten
VÖ: 31.08.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.09.2016 Brothers In Farms(9.0/10) von Cornholio

19.05.2015 Farm Machine(8.5/10) von des

10.09.2018 Grainsville(9.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!