Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Devin Townsend - Ocean Machine - Live At The Ancient Roman Theater Plovdiv

Review von RJ vom 12.08.2018 (613 mal gelesen)
Devin Townsend - Ocean Machine - Live At The Ancient Roman Theater Plovdiv Wieder ein Live-Album, was einfach fällig war, aber auch einen besonderen Anlass beinhaltet. Wie bisher eigentlich alle Live-Alben von Devin, der mit dem aktuellen Live-Album drei Eckpfeiler setzt: Das zurecht hochgelobte Album "Ocean Machine" wird live an einem Stück gespielt, bekommt zur Untermalung die Opulenz eines Orchesters und im römischen Amphitheater im bulgarischen Plovdiv das visuell ansprechende Ambiente. Das Gesamtergebnis ist natürlich noch beeindruckender ausgefallen, denn der erste Teil des Konzerts wird mit Songs bestritten, für die Fans vorher im Internet über die Songauswahl abstimmen durften. Interessant ist dabei die Mischung von Songs dieses "By Request"-Sets, denn neben den populären Songs, die man erwarten durfte, sind auch Lieder gewählt worden, die bisher selten oder auch noch gar nicht gespielt worden. Freuen darf man sich dabei auf Songs wie 'A Simple Lie', 'Canada' oder 'OM'.

Ob man das Konzert anlässlich des Jubiläums des Albums "Ocean Machine" verewigen wollte, die besonderen Gesamtumstände der Grund dafür waren oder es eine Mischung aus verschiedenen Gründen waren, darf man getrost vernachlässigen. Wahrscheinlich liegt es einfach nur darin begründet, dass Devin gerne die besonderen Momente schafft und konservieren möchte, wobei der Anfang bereits seinerzeit bei STRAPPING YOUNG LAD gemacht wurde. Stilistisch hat sich Devin bereits (zeitgleich) zu SYL entwickelt und eine besondere Form des Progressive für sich entdeckt, der mehrere Stile unter einen Hut bringt und diese "Wall Of Sound" hoffähig gemacht hat. Wie kann es da passender sein, als ein Orchester in den Hintergrund zu setzen und noch mehr an Dynamik und Opulenz zu produzieren? Genau! Aus diesem Grund passt Devins Musik so gut mit einem Orchester zusammen und gibt den Stücken einen neuen, teils noch gewaltigeren Anstrich.

Im Ergebnis ist dieses Live-Album ein Pflichtkauf, wobei sich der Fan mit der Blu-Ray des am 22. September 2017 aufgenommenen Konzerts im alten römischen Amphitheater in Plovdiv die größte Freude macht, denn hier bekommt er die Vollbedienung auf CD, DVD und eben Blu-Ray im Artbook.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Truth
02. Stormbending
03. Om
04. Failure
05. By Your Command
06. Gaia
07. Deadhead
08. Canada
09. Bad Devil
10. Higher
11. A Simple Lullaby
12. Deep Peace
13. Seventh Wave
14. Life
15. Night
16. Hide Nowhere
17. Sister
18. 3 A.M.
19. Voices in the Fan
20. Greetings
21. Regulator
22. Funeral
23. Bastard
24. The Death Of Music
25. Thing Beyond Things
Band Website: www.hevydevy.com
Medium: 3CD/DVD/BD
Spieldauer: 161:52 Minuten
VÖ: 06.07.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Mir gefällt ja der zweite Teil des Sets (Ocean Machine) fast noch besser als die erste Hälfte (mit Orchester, das ziemlich unauffällig agiert). Unglaubliche Gesangsleistung bei 'The Death Of Music'! Und das Earbook ist die Anschaffung wert.
10/10   (13.08.2018 von des)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.06.2011 Deconstruction(8.0/10) von Opa Steve

30.09.2012 Epicloud(7.0/10) von Opa Steve

28.06.2011 Ghost(7.0/10) von des

12.08.2018 Ocean Machine - Live At The Ancient Roman Theater Plovdiv(9.0/10) von RJ

18.10.2013 Retinal Circusvon Opa Steve

00.00.0000 Terria(9.5/10) von Opa Steve

17.09.2016 Transcendence(8.0/10) von Opa Steve

11.12.2014 Z2(7.0/10) von Opa Steve

Liveberichte

06.08.2014 Köln (Luxor) von Opa Steve

21.03.2011 Wien (Szene Wien) von des

29.06.2010 Köln (Underground) von Opa Steve

02.10.2004 Baarlo (JC Sjiwa) von Opa Steve

31.03.2003 Cologne (Prime Club) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!