Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Redemption - Long Night's Journey Into Day

Review von Cornholio vom 12.08.2018 (670 mal gelesen)
Redemption - Long Night's Journey Into Day Es ist schon faszinierend, wie REDEMPTION mit einer Ausnahme seit eineinhalb Dekaden im Abstand von zwei Jahren immer wieder hochklassige Alben zu schreiben in der Lage sind! Zur Vollständigkeit: Die Ausnahme von fünf Jahren (2011-2016) ist der Krebserkrankung von Bandboss und Hauptsongschreiber Nick van Dyk geschuldet.

Das aktuelle Output "Long Night's Journey Into Day" ist da natürlich keine Ausnahme, und es wurde von Fans der Band im Vorfeld sehr kritisch gesehen, als Ray Alder (FATES WARNING) letztes Jahr seinen Ausstieg bekanntgab. Als Nachfolger konnte ein gewisser Tom S. Englund gewonnen werden, der hauptsächlich bei den Schweden EVERGREY in Lohn und Brot steht. Als ich das hörte, war ich zwiegespalten. Alder hat große Fußstapfen hinterlassen, wird Englund diese ausfüllen können? Ich mag seine Stimme, aber passt das auch zusammen?

Fangen wir mal an; los geht's relativ ungestüm mit 'Eyes You Dare Not Meet In Dreams', aber im Verlauf der knapp fünfeinhalb Minuten kommen die typischen REDEMPTION-Trademarks schon gut raus. Starkes Riffing, passend dazu das verspielte Keyboard und siehe da: Englunds Stimme harmoniert gut mit den Songs; große Erleichterung! Das erste Highlight folgt dann mit 'Someone Else's Problem', einem Monster von sieben Minuten, dass nicht nur musikalisch, sondern auch textlich zu überzeugen weiß. Von dem Song befindet sich auf der Digipak-Version übrigens ein Radio Edit von knapp fünf Minuten, zu dem die Band auch ein Video abgedreht hat; siehe unten. Das hohe Niveau zieht sich dann durch die komplette Scheibe, Englunds Stimme fesselt ähnlich wie die von Alder es getan hat, und die Musik nur mit stimmig zu beschreiben, ist eigentlich eine große Untertreibung. Mein persönlicher Favorit ist aber das großartige 'Indulge In Color', nicht zuletzt wegen der langsam aufbauenden Songstruktur und dem tollen Piano-Lead nach dem Refrain (der eigentlich keiner ist) und diesem leicht vertrackten Rhythmus, das alles zusammen gipfelt in einem Gänsehaut-Finale. Nach dem recht schnellen, textlich starkem (gesellschaftskritischem) 'Little Men' folgt mit 'And Yet...' ein Song, der von Englunds gefühlvoller Stimme und orchestraler Instrumentalisierung lebt, das Stück gipfelt in einer traurig-schönen Power-Ballade. 'The Last Of Me' beginnt sehr konträr zum vorigen Song, hier kann Drummer Chris Quirarte im Intro zeigen, wie gut er mit Klampfer van Dyk harmoniert, ein Drumbreak jagt das nächste; starke und (oder weil?) ungewöhnliche Songstruktur. Besonders hervorzuheben ist noch der Cover von 'New Year's Day' von U2 von deren 1983er Album "War". Im Großen und Ganzen wird vom Original nichts verändert, außer natürlich der Metallisierung; das Thema "Krieg" ist in den 35 Jahren seit dem Original leider nicht unbedeutender geworden. Das Herzstück und gleichzeitig Abschluss der (regulären) CD ist das Titellied, natürlich jenseits der Zehn-Minuten-Marke, und was soll ich sagen? Es hat alles, was REDEMPTION ausmacht. Nicht nur die Songstruktur, sondern Songwriting, Text, Soli, Vocals, alles unantastbar. Als Bonus neben dem angesprochenen Radio-Edit gibt es noch den Track 'Noonday Devil' vom 2011er Album "This Mortal Coil", neu aufgenommen, nicht ganz so aggressiv wie es ursprünglich war, und ein guter Vergleich, um beide Sänger mal gegenüberzustellen.

Fazit: Das Experiment ist geglückt, REDEMPTION klingen auch mit dem neuen Sänger Tom Englund noch nach REDEMPTION! Fans der letzten Scheiben werden auch "Long Night's Journey Into Day" mögen, daran besteht für mich kein Zweifel. Und das Facettenreichtum auf dem siebten Studioalbum ist einmal mehr genau so, wie man es von den Kaliforniern kennt: große Bandbreite, ohne vorhersehbar zu agieren. Eine starke Scheibe, die über ihr Genre hinaus das Zeug zum Album des Jahres hat. Hut ab!




Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Eyes You Dare Not Meet In Dreams
02. Someone Else's Problem
03. The Echo Chamber
04. Impermanent
05. Indulge In Color
06. Little Men
07. And Yet
08. The Last Of Me
09. New Year's Day (U2 Cover)
10. Long Night's Journey Into Day
11. Noonday Devil
12. Someone Else's Problem (Radio Edit)
Band Website: https://www.redemptionweb.com/
Medium: CD
Spieldauer: 75:31 Minuten
VÖ: 27.07.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.08.2018 Long Night's Journey Into Day(9.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!