Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Faithxtractor - Proverbial Lambs to the Ultimate Slaughter

Review von Metal Guru vom 06.08.2018 (240 mal gelesen)
Faithxtractor - Proverbial Lambs to the Ultimate Slaughter FAITHXTRACTOR gründeten sich als brüderliches Duo bereits 2005 in Cincinnati/Ohio, veröffentlichten diverse Demos, einige EPs und zwei Full-Length-Alben und entziehen uns nun (als Trio) mit ihrem dritten Longplayer "Proverbial Lambs To The Ultimate Slaughter" das letzte bisschen Vertrauen - nicht in ihre Band, sondern in das Leben, den lieben Gott, die Welt an sich. Titel wie z. B. 'Death Deserving', 'Human Debris' oder 'The Slaughter Ultimate' sprechen Bände über die bandinterne Lebens- bzw. Sterbensphilosophie und laden nicht gerade zum Kuscheln, Träumen, Wohlfühlen ein - na ja, sollen sie wohl auch nicht ...

Die aktuelle Besetzung besteht aus (dem von CRUCIFIED MORTALS, SHED THE SKIN, SURGIKILL und THE VLADIMIRS bekannten) Ash Thomas (Drums und Lead Vocals), Zdenka Prado (Bass) und Cody Knarr (Gitarre). Diese spezielle Konstellation dürfte seit 2014 stattfindende Liveauftritte bestenfalls einzigartig/interessant/ungewöhnlich, schlechtestenfalls kritisch/problematisch/seltsam werden lassen, weil: Singende Drummer hinter monströsen Schlach(t)zeugen werden in aller Regel nicht als Sänger wahrgenommen - nicht zuletzt wegen monströser Schlach(t)zeuge, hinter denen sie vielleicht hör-, selten oder gar nicht aber sichtbar sind. Und dann auch noch die Lead Vocals - wie soll das überzeugend funktionieren, wenn tatsächlich niemand sonst bellt/grunzt/keift/röchelt/schreit (siehe hierzu auch*)?

Die Produktion pumpt professionell aus den Speakern - für MP3-Verhältnisse! Der Bass bollert sich einen zurecht, die Drums donnern (getriggert oder ja - don't know), die Klampfen knarzen links, kratzen rechts, solieren eher selten und seltenere Synthies (die wieder mal niemand spielt, gähn ...) erzeugen noch seltenere Stimmung. Inmitten, unter und über dieser ultimativen Schlacht(ung) dann *animalisches Bellen, Grunzen, Keifen, Röcheln, Schreien - ja, so (und nicht anders) muss totes Metall!

"Proverbial Lambs To The Ultimate Slaughter" empfinde ich persönlich als konsequente Weiterentwicklung der Vorgänger-EP “Total Death Illumination” und bekommt von mir schon allein deswegen sieben Todestropfen. Da ich Liveauftritte von FAITHXTRACTOR in einem Lichtspieltheater (aka Kino) meines Vertrauens (aka Nähe) aber eher für unwahrscheinlich (wenn nicht ganz und gar ausgeschlossen) halte, bleibt die totale Be- oder Erleuchtung wohl tödlicher Traum - schade eigentlich (wie zunehmend mehr in diesem unserem Land) ...

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Culling Rites
02. Death Deserving
03. Rules On Rebellion
04. The Slaughter Ultimate
05. Spiritual Fog Disslove
06. Forsworn Then Burned
07. Scathe Of Scythe
08. Assailing Phantoms
09. Human Debris
10. Nothing Crusades
11. Claws Of Seraphim
12. Damned To Return
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 39:11 Minuten
VÖ: 27.07.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.08.2018 Proverbial Lambs to the Ultimate Slaughter(7.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!