Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

The Night Flight Orchestra - Sometimes The World Ain't Enough

Review von Stormrider vom 05.08.2018 (526 mal gelesen)
The Night Flight Orchestra - Sometimes The World Ain't Enough Nicht mal ein Jahr ist es her, dass uns THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA mit "Amber Galactic" den Sommer voll mit melodiösen Mitsingspielchen versüßt haben. Dass das Album damals aus allen Rohren (ja, auch von mir) abgefeiert wurde, dürfte einer der Gründe sein, dass man zeitnah einen Nachfolger in die Regale schiebt. Time is cash, time is money! Passenderweise eignet sich "Sometimes The World Ain't Enough" wieder als Sommersoundtrack. Doch während "Amber Galactic" durch eine unheimliche Leichtigkeit zu begeistern wusste, kann der 2018er-Dreher da nicht mehr über die volle Distanz überzeugen. Vielleicht stellen sich aber auch einfach ein wenig Abnutzungserscheinungen ein. Denn auch wenn das Album grundsätzlich wieder Spaß macht, wirkt vieles doch etwas arg schnell aus der Hüfte geschossen.

Während man sich bisher meist bei den größten der Großen der 80er-AOR-Szene bediente, gibt es 2018 Melodien, die man sich in noch seichteren Genres ausgeliehen hat. Der Titeltrack z. B. wird eröffnet von einer ABBA-Gedächtnismelodie. Aber hört Euch erst 'Lovers In The Rain' und im Anschluss mal 'Bis Wir Uns Wiedersehen' von der MÜNCHENER FREIHEIT an (YouTube macht's ja möglich …) und ihr versteht, was ich meine. Und machen wir uns nix vor: Björn "Speed" Strid ist zwar ein guter, aber eben kein begnadeter Sänger. Zumindest nicht für diese Musik, da fehlt ihm an Ende doch ein wenig das Spektrum, der Ausdruck und die Einzigartigkeit in der Singstimme und er bewegt sich recht gleichförmig durch die Songs und Vocallines. Klar soll "Sometimes The World Ain't Enough" nicht als Prog Rock-Meisterwerk gesehen werden, auch wenn man im abschließenden 'The Last Of The Independent Romantics' über die Neunminutenmarke kommt, was meiner Meinung nach mindestens vier Minuten zu lang ist. Aber dennoch kommt so gaaaaanz langsam das RUNNING WILD-Syndrom zum Vorschein. Kann man sich anhören und es gibt auch auf diesem Album wieder ein paar Knaller. die man sich in seine persönliche Playlist packt ('Speedwagon', 'This Time', 'Turn To Miami'), aber das ganze Album am Stück? Dafür nutzt es sich dann doch etwas zu sehr ab.

Wer also seinen Sommersoundtrack noch nicht gefunden hat, mit cheesigen Keyboards, seichten Melodien und Refrains was anfangen kann, der macht auch dieses Jahr nichts falsch, wenn er sich THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA bei einer Portion Zuckerwatte, in seiner neonfarbenen Leggins mit hochgekrempelten Lederjacke und gebürstetem Schnorres auflegt. Aber die Begeisterung, des Vorgängers von "Sometimes The World Ain't Enough", die kann das aktuelle Album, zumindest in meinen Ohren, nicht entfachen.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. This Time
02. Turn To Miami
03. Paralyzed
04. Sometimes The World Ain’t Enough
05. Moments Of Thunder
06. Speedwagon
07. Lovers In The Rain
08. Can’t Be That Bad
09. Pretty Thing Closing In
10. Barcelona
11. Winged And Serpentine
12. The Last Of The Independent Romantics
Band Website: http://www.myspace.com/nightflightorchestra
Medium: CD
Spieldauer: 58:15 Minuten
VÖ: 29.06.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.06.2017 Amber Galactic(8.0/10) von Stormrider

31.07.2012 Internal Affairs(9.0/10) von Jukebox

21.07.2015 Skyline Whispers(8.0/10) von RJ

05.08.2018 Sometimes The World Ain't Enough(7.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!