Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Sudden Death - Stillborn

Review von Baterista vom 06.07.2018 (559 mal gelesen)
Sudden Death - Stillborn Sudden Death ist anscheinend, und vermutlich wenig überraschend, ein beliebter Bandname im Metal. Googelt frau nämlich nur nach Sudden Death Band, um ein wenig Hintergrundinfo zu recherchieren, kommen gleich mehrere Treffer. Nun gut, heute reden wir über SUDDEN DEATH aus dem schönen Italien, genauer gesagt, der ewigen Stadt (= Rom).

Die vorliegende EP mit dem Namen "Stillborn" und einem bemerkenswert cool-fiesen Artwork auf dem Cover ist bereits Numero vier, denn die Jungs zertrümmern die Ohren schon seit 1997, mit kurzer Unterbrechung zwar, aber das hat der Brutalität nicht geschadet. Das Intro finde ich ziemlich geil. Es bereitet gut den Weg für die kommenden Songs. Obwohl ich ganz ehrlich sagen muss, dass mit dem Intro eine große Spannung aufgebaut wird, die der folgende Song 'Flood To The Ground' nicht ganz halten kann. Gefühlt ist da für mich ein kleiner Einbruch, ich kann jedoch nicht genau definieren woran es liegt. Am Ende womöglich Haarspalterei, denn sowohl dieser als auch die kommenden drei Songs machen ordentlich Alarm, sind technisch perfekt gespielt und genau richtig, wenn man mal in sehr angepisster Stimmung ist und ein wenig musikalische Hintergrunduntermalung dafür braucht.

Nach 14 Minuten ist die EP auch schon durchgerauscht. Schade irgendwie, denn gerade als ich mich so richtig schön eingegroovt hatte, ist es vorbei. Dramaturgisch gut gemacht, wenn die Hörerin mit einem "Oh? Schon vorbei? Menno!" zurückgelassen wird. Der Rausschmeißer 'Too Dead To Fuck' klingt so unerfreulich wie der Titel verspricht - aber auf gute Weise, rein musikalisch betrachtet.

Fazit: Die Römer spinnen vielleicht, was hier nicht beurteilt werden kann und soll und außerdem nur von den Galliern behauptet wird, aber die Mucke ist erstklassig gemein und sehr ordentlicher Todesstahl mit Groove-Elementen, was ich persönlich natürlich besonders gut finde. Also das nicht nur gebrüllt und mit Blast Beats um sich geworfen wird, sondern ich viel mehr auch in den verschiedenen Tempi der Brutalität der Musik folgen kann. Daumen hoch, ein Gewinn für jede Death Metal-Sammlung.

Tropfen 7,5

Reinhören: 'Flood To The Ground' / 'Too Dead To Fuck'.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Flood To The Ground
03. The Right To Kill
04. Stillborn
05. Too Dead To Fuck
Band Website: https://www.facebook.com/suddendeath666
Medium: EP
Spieldauer: 14 Minuten
VÖ: 25.05.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.07.2018 Stillborn(7.5/10) von Baterista

Liveberichte

16.09.2006 Neuss (Haus der Jugend) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!