Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

The Broken Horizon - Desolation

Review von Metal Guru vom 05.07.2018 (585 mal gelesen)
The Broken Horizon - Desolation THE BROKEN HORIZON bestehen aus/sind verantwortlich für: Alex/linke Saiten, Jun/mittige (dicke) Saiten, Odei/rechte Saiten, Pupilas/Gebelle, Gegrunze, Geschreie und Raúl/Bleche und Felle. Also alles in todesmetallischer Reihe und nicht weiter erwähnenswert, oder? Nein, nicht ganz: Nach ihrer selbstproduzierten Einstiegs-EP "Prologue" klingen THE BROKEN HORIZON auf ihrem 2018er Full-Length-Debüt "Desolation" keinesfalls wie 'Anfänger' - im Gegenteil! Den Grund hierfür liefert (auch, aber nicht nur) folgende explizit abgedruckte Information: "Desolation" has been mixed and mastered by Alex Cappa and Pablo Rousselon at The Metal Factory Studios. So, ich kenne zwar weder die Master/Mixer noch die Location, kann den Kerlen (und nicht zuletzt ihrem Equipment) aber eine absolut professionelle Produktion bescheinigen!

Das ansonsten extrem sparsame Info-PDF verortet die elf Songs irgendwo zwischen Deathcore und Nu Metal, was ich weder bestätigen noch dementieren kann, weil ich bei der immer populärer werdenden Partei des metallischen Todes (und ihren sich ständig weiter zersplitternden Unterfraktionen) schon lange nicht mehr durchblicke - muss ich? Für mich klingt "Desolation" brutal, dicht, energisch, kalt, kompakt, sauber, technisch oder mit anderem Wort: gefällt! Allerdings bleibt selbst nach fünfmaliger Hochdruckhörung nichts so richtig hängen - nicht in den Ohren, nicht im Herzen und auch nicht in den Füßen, alles ziemlich ähnlich ...

Die Produktion pumpt professionell, die Saiten sägen/grätzen/braten und die Drums donnern zu perfekt, um nicht getriggert zu sein. Vorhandene Stereospielereien erschließen sich vorzugsweise im Köpfhörer und die Vocals scheinen einen oder mehrere Effekte (Doubler, Harmonizer, Pitchshifter) verpasst bekommen zu haben, weil sie trotz ihres bellenden/grunzenden/schreienden Ursprungs merkwürdig melodisch klingen. Tracks No. 7 ('Nothing Gleaming') und No .11 ('Lying Truths') sind sogenannte Duette und hämmern mich nicht vom Heavy-Metal-Hocker. Elf Songs in dreiundvierzig Minuten und sechsundzwanzig Sekunden minus zwei nicht vom Heavy-Metal-Hocker hämmernde Duette gehen in meiner Welt noch so gerade eben als 'Full-Length' durch, deshalb so gerade eben sieben Tropfen ...

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Desolation
02. Oui
03. Rotten Blood
04. Romantic Song
05. Miss Ladark
06. Farewell
07. Nothing Gleaming (featuring In¦âi of CHILDRAIN)
08. Nola Gertatu Da
09. Haunting Me
10. Deep Pression
11. Lying Truths (featuring Noa of XNIGHT)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 43:26 Minuten
VÖ: 15.06.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.07.2018 Desolation(7.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!