Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Comess - Botched & Flailed

Review von Metal Guru vom 20.06.2018 (1013 mal gelesen)
Comess - Botched & Flailed Vier Schwermetallsympathisanten aus Louisville/Kentucky nennen sich COMESS, was laut Dictionary soviel wie 'verstörende und/oder lärmende Situation' bedeutet. COMESS nennen ihr allererstes Album "Botched And Flailed", was laut Dictionary soviel wie 'to spoil something by doing it badly' und 'making short, sudden movements' bedeutet. Diese als Albumtitel bzw. Bandname auserkorenen Vokabeln treffen meiner Meinung nach nur teilweise oder gar nicht auf die Schwermetallsympathisanten aus Louisville/Kentucky bzw. ihre Musik zu. Weder wird hier irgendetwas schlecht, plötzlich und infolgedessen kaputt gemacht noch verstört mich, was ich höre noch hört sich das Gehörte wie Lärm an - was an meiner B4M-Konditionierung, meiner musikalischen 'Reifung' oder auch an meinem Tinnitus liegen mag. Aber kurz ist die Scheibe in der Tat (siehe hierzu auch *) ...

Die durch chaotische, desolate und extreme Live-Performances berüchtigtberühmte Terrortruppe gruppierte sich 2016, um (Zitat) 'die aggressivste Musik, die je aus Louisville/Kentucky kam/kommt/kommen wird' zu fabrizieren. Nach ca. dreimaliger Hochdruckhörung ihres Full-Length-Debüts behaupte ich: Das von der Krachkapelle angestrebte Ziel, 'one hell of a punishing record' rauszuhauen, wurde ohne Zweifel erreicht! Diese zweifellos höllisch bestrafende Aufnahme der vier Schwermetallsympathisanten aus Louisville/Kentucky kann man ohne Unter- oder Übertreibung als bitterböse, brachialbrutal, fies & gemeingefährlich, hyperaggressiv, mausetot, nervenzerfetzend, ultraätzend und waffenscheinpflichtig, den Sound von "Botched And Flailed" als breit, dick, fett, laut, tief, schwer, voll und - waffenscheinpflichtig - bezeichnen. Ich hatte das Privileg, mir die WAV-Variante 'runterholen' zu dürfen (thanks by the way to B4M) - die klingt (selbstverständlich nur bei maximaler Abhörlautstärke, sorry by the way to meine Nachbarn) genau so!

'Eleven tracks of noise-strewn, nihilistic, audio bedlam' in *siebenundzwanzig Minuten und sechsundzwanzig Sekunden - wow, ich bin (mal wieder und wieder mal negativ) beeindruckt! Der (erste und) kürzeste dieser sogenannten Songs 'Vorkuta' sägt sensationelle siebenundsiebzig Sekunden, der längste (und letzte) 'Second Death' vier verschreckende Minuten und einunddreißig einschüchternde Sekunden - quasi die 'Hymne', der 'Longtrack', das 'Magnum Opus', yeah! Manchmal 'passieren' abrupte, deplazierte, fragwürdige Stops, die das Ende eines Stücks vorgaukeln - was dann aber nicht 'passiert', weil dieses (also, das Stück) nach irreführender Interruption wild weiter wütet! Dann wieder münden Stücke direkt im nächsten (Stück) - was nicht erkennbar wäre, glotzte man nicht wie ein paralysiertes Kaninchen auf's düstere Display! Aus gefühlsmäßigen Gründen, die ich zum Zeitpunkt des Schreibens weder euch noch mir selbst erklären könnte oder wollte, verplempere ich (übrigens zum ersten Mal während meiner noch nicht ganz einjährigen B4M-Mitgliedschaft) siebeneinhalb Tropfen für COMESS' weniger verstörendes oder lärmendes, eher höllisch bestrafendes "Botched And Flailed"!

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Vorkuta
02. Pit Dweller
03. Bitten
04. Toothskin
05. Disact
06. Stygian
07. Decrepid
08. Doomsaint
09. Serpenticost
10. Deracinate
11. Second Death
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 27:26 Minuten
VÖ: 15.06.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.06.2018 Botched & Flailed(7.5/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!